Osterzopf

Osterzopf.

Osterzopf

Ein frisch gebackener Hefezopf sollte bei keinem Osterfrühstück fehlen. Unser Konditormeister Marcel Seeger verrät, was Sie beachten sollten, damit der Osterzopf schön saftig und lockerleicht gelingt. Das A und O: frische Hefe und Ruhepausen für den Teig. Dann kann er gehen und das sorgt später für die perfekte Fluffigkeit.

Zutaten für den Hefeteig

  • 240 ml Milch, erwärmt
  • 25 g Hefe, frisch
  • 500 g Mehl, Typ 550
  • 60 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 2 Eier (Größe M)
  • 1 Prise Salz (7 g)
  • etwas frisches Mark einer Vanilleschote
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Das Rezept zum Ausdrucken:

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Zubereitung

Die Hefe in einer Schüssel zerbröseln und die Milch auf ca. 36° C erhitzen. Die warme Milch auf die Hefe gießen und alles miteinander verrühren, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat. Das Mehl zufügen und mit der Hefemilch verrühren, bis eine breiige Konsistenz entsteht.

Drei Teile für den Osterzopf.

Den Teig in drei Stücke teilen und etwas langrollen.

Zucker, Butter, Eigelb, Vanillemark und Zitronensaft auf den Hefe-Ansatz geben, mit einem Tuch abdecken und gehen lassen, bis das Mehl beginnt aufzubrechen und der Ansatz deutlich an Volumen gewinnt. Dann den Hefeteig intensiv kneten (entweder mit der Hand, oder mit einer Küchenmaschine). Nach der Hälfte der Knetzeit (circa vier Minuten) das Salz zufügen, da es jetzt der Entwicklung der Hefezellen im Teig nicht mehr schaden kann. Den Teig solange weiterkneten, bis er sich komplett vom Schüsselrand löst und eine sehr glatte Struktur hat.
Den Teig auf einer leicht gemehlten Arbeitsfläche zu einer runden Kugel formen, abdecken und weitere 15 Minuten ruhen lassen. Danach den Hefeteig in drei etwa gleich große Stücke von je circa 300 Gramm teilen und die einzelnen Stücke etwas langrollen.

Die gerollten Teigstücke erneut abdecken und weitere zehn Minuten ruhen lassen. Dann auf eine Länge von je ca. 30 cm gleichmäßig ausrollen und miteinander zu einem Zopf flechten. Die Enden der Stränge gut zusammendrücken und unter den geflochtenen Zopf legen. So kann der Zopf später beim Backen nicht auseinander gehen und seine Form verlieren. Den fertig geflochtenen Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmal abdecken. Je nach Umgebungstemperatur den Zopf 30 bis 45 Minuten gehen lassen. Er sollte sein Volumen um gut ein Drittel vergrößern.

Zutaten für die Eistreiche

  • 2 Eigelbe (Größe M)
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

Eigelbe, Ei und Salz gut miteinander verrühren.

Zutaten für die Fertigstellung

Osterzopf-Teig mit Eigelb bestreichen.

Der Zopf wird mit dem Eistreich bepinselt.

Den Backofen auf 210°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Den gegangenen Hefeteigzopf vorsichtig mit einem Pinsel mit der Eistreiche bepinseln und fünf Minuten offen stehen lassen. So kann die Eistreiche leicht antrocknen und glänzt später schön. Den Osterzopf in den vorgeheizten Backofen geben und bei 210°C Ober- und Unterhitze 25 bis 30 Minuten goldbraun backen.
Nach der Backzeit den Osterzopf aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Dann in Scheiben schneiden und genießen.

Marcel Seegers Tipps

Während des Backens nicht die Backofentür öffnen, da der Hefeteig sonst sofort an Volumen verliert und das Gebäck zusammen fällt.

Gegen Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe machen und die Backzeit gegebenenfalls noch einmal etwas verlängern. Der Osterzopf ist fertig gebacken, wenn bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr an dem Stäbchen kleben bleibt.

Zu dem Osterzopf passt gut Konfitüre, Nougatcreme oder Butter.

Man kann den Hefezopf auch mit gekochter Marmelade bestreichen, mit erwärmter Fondantglasur überziehen und zum Schluss einige frisch geröstete Mandelblättchen aufstreuen.

Alle Rezepte von Hier und heute:

Stand: 18.04.2019, 06:00