Kürbis-Baguette

Ein frisch aufgeschnittenes Kürbis-Baguette liegt auf einem Tisch.

Kürbis-Baguette

Das beliebte Herbstgemüse ins Brot backen, das geht gut und schmeckt toll. Bäckermeister Matthias Ludwigs macht ein Kürbis-Baguette mit Hokkaido-Kürbis, das er als Püree im Baguette verarbeitet.

Kürbis-Baguette

je nach Größe 2-3 Stück

Zutaten

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis, bzw. 300 g gegarter Kürbis
  • 80 g Wasser
  • 15 g frische Hefe
  • 10 g Salz
  • 500 g Mehl, 550er
  • nach Geschmack: Zimt/Lebkuchengewürz/Curry

Kürbis-Baguette 13:16 Min. Verfügbar bis 13.01.2022

Zubereitung

5 g Hefe in kaltem Wasser lösen und mit 100 g Mehl einen Vorteig anmischen. Diesen zwei Stunden stehen lassen.

Eine Frau schneidet einen Kürbis.

Den Kürbis in Spalten schneiden.

Den ungeschälten Kürbis gut waschen, halbieren und entkernen. In Spalten schneiden und diese bei 180°C Umluft im Ofen backen/garen. Das Fruchtfleisch gut durchmixen. Von dem Kürbispüree 300 g für den Teig verwenden, den Rest beispielsweise für eine Kürbissuppe verwenden oder einfrieren.

Den Vorteig mit dem restlichen Mehl und dem Kürbispüree vermischen, nicht kneten, und 20 Minuten stehen lassen. Dann das Salz und die restliche Hefe zugeben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Dieser ist sehr weich, was vollkommen in Ordnung ist. Eine Auflaufform einfetten und den Teig hineingeben. Bei Raumtemperatur abgedeckt 1,5 Stunden gehen lassen, dabei jeweils nach 30 Minuten falten.

Hand, in der eine Stoppuhr liegt

In der Ruhe liegt die Kraft - lassen Sie den Teig ausreichend gehen.

Den gegangenen Teig auf die gut bemehlte Arbeitsfläche stürzen und in 2 oder 3 Teile „schneiden“. Die Rechtecke zu einer Rolle „falten“. Diese circa 5 Minuten entspannen lassen und weiter zum Baguette formen/falten/rollen.

Ein Handtuch bemehlen und die geformten Baguettes drauflegen, das Handtuch an beiden Seiten hochstellen, damit die Baguettes in der Form bleiben. Alles gut bemehlen, auch die Oberfläche. Weitere 30 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 250°C Ober-Unterhitze vorheizen, wenn möglich einen Pizzastein verwenden oder ein Blech mit vorheizen.

Das Blech oder den Stein aus dem Ofen nehmen, das Baguette mithilfe des Handtuchs auf das Blech rollen lassen und mit einer Rasierklinge oder einem sehr scharfen Messer an der Oberfläche schräge Schnitte machen.

Seitliche Ansicht einer Springform, aus der vom heißen Kuchen Dampf aufsteigt

Sie können das Wasser auch in eine dichte Springform füllen.

Das Blech in den Ofen stellen, 100 g Wasser auf den Ofenboden schütten, Türe zu machen und gute 15 bis 20 Minuten backen. Statt das Wasser auf den Herdboden zu schütten, kann man auch eine gusseiserne Form mit vorheizen und das Wasser dort hinein gießen

Tipps und Hinweise

Das Baguette kann auch nur normal geknetet und geformt werden, dann fehlt aber die eigentlich charakteristische Porung eines Baguettes.

Das funktioniert so:

Alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten. Eine Gefrierbox einfetten, den Teig hineingeben, verschließen und mindestens 8 Stunden in den Kühlschrank geben. Arbeitsfläche bemehlen und den Teig draufstürzen. 2 bis 3 Stücke oder Streifen abschneiden und jeweils zu einem Baguette formen und diese gut bemehlen. Auf ein Blech geben, 30 Minuten gehenlassen und in den auf 230°C vorgeheizten Backofen geben. Circa 15 bis 20 Minuten backen.

Stand: 13.10.2021, 12:30