Sauerbraten 

Sauerbraten Heimathäppchen – Rezepte aus NRW 13.02.2018 02:08 Min. Verfügbar bis 18.12.2020 WDR

Sauerbraten 

Sauerbraten – der  Inbegriff der rheinischen Kochkultur. Früher wurde er aus Pferdefleisch gemacht – heute nur noch selten, meistens wird er mit Rindfleisch angeboten.

Das Rezept als PDF zum Download:

Die Zutaten sind zugeschnitten auf eine Mahlzeit für 2 Personen.

Zutaten für die Marinade:

  • 1 Zwiebel
  • 150 g Knollensellerie
  • 150 g Möhren
  • 150 g Lauch
  • 3 Gewürznelken
  • 5 Wacholderbeeren
  • 2 Pimentkörner
  • 3 schwarze Pfefferkörner
  • 1 EL Senfkörner
  • 3 Lorbeerblätter
  • 500 ml Wasser
  • 300 ml Rotwein
  • 30 ml Essigessenz
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Zucker

Zutaten für den Sauerbraten:

  • 600 g Rinderbraten oder wer es mag Pferdefleisch
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL neutrales Öl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 330 ml Wasser
  • 150 g Printen
  • 2 EL Rübenkraut
  • 2 EL Johannisbeergelee
  • 5 EL Rosinen oder Sultaninen

Zubereitung:

  • Zwiebel, Sellerie, Möhre und Lauch waschen, schälen und in grobe Würfel schneiden.
  • Die Gewürze für die Marinade leicht zerstoßen und mit Salz, Zucker, dem Wasser, dem Rotwein, der Essigessenz, Zwiebel, Sellerie, Möhre und Lauch kurz aufkochen.
  • Den Sud vollständig erkalten lassen.
  • Den Rinderbraten in diesen Sud legen und im Kühlschrank 3 bis 4 Tage marinieren lassen.
  • Nach dieser Zeit das Fleisch aus dem Sud nehmen und mit Küchenkrepp gut abtrocknen.
  • Den Sud durch ein Sieb gießen und Gemüse und Gewürze abtropfen lassen; sowohl Sud als auch Gemüse und Gewürze aufheben.
  • Das Fleisch salzen und pfeffern und in einem Bräter mit dem Öl scharf anbraten.
  • Gemüse und Gewürze aus der Marinade zusammen mit dem Tomatenmark zu dem Fleisch geben und mit anbraten lassen.
  • Dann mit 330 Milliliter Wasser und 330 Milliliter Marinade nach und nach ablöschen und reduzieren, damit die Sauce ausreichend Farbe bekommt.
  • Die Printen in die Sauce bröseln. Danach Rübenkraut, Johannisbeergelee und 2 Esslöffel Rosinen dazu geben.
  • Den Topf mit einem Deckel abdecken und den Sauerbraten zweieinhalb Stunden schmoren lassen bis das Fleisch schön zart ist.
  • Nach der Garzeit das Fleisch rausnehmen, die Sauce durch ein Sieb passieren und mit den restlichen Rosinen in einem Topf nochmal aufkochen lassen.
  • Den Sauerbraten gegen die Faser in Scheiben schneiden und mit reichlich Rosinen-Soße bedecken.
  • Im Rheinland serviert man den Sauerbraten klassisch mit Rotkohl, Kartoffelklößen und Apfelmus – Mahlzeit!

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 13.02.2018, 12:16