Rotkohlrouladen

Rotkohlrouladen

Portionen: 6 Stück
Vorbereitung: 45 min
Zubereitung: 1 h 30 min
Zeit gesamt: 2 h 15 min
Schwierigkeitsgrad: mittel

Kohlrouladen – traditionell aus Weißkohl oder auch Wirsing – gehören zu den Leibspeisen der Ruhrpöttler. Wir nehmen für unsere Rouladen heute Rotkohl, peppen sie mit einer herzhaften Füllung aus Reis und Pilzen auf und toppen die Röllchen mit köstlich-cremiger Cashewcreme.

Das Rezept als PDF zum Download:

  • Zutaten für die Cashewcreme:
  • 150 g Cashewnüsse
  • 120 ml Wasser
  • 1 ½EL Zitronensaft
  • ¼ TL scharfer Senf
  • ¼ TL Salz
  • Pfeffer nach Geschmack

Zutaten für die Rotkohlrouladen:

  • 10 g getrocknete Steinpilze
  • 1 Kopf Rotkohl
  • 250 g braune Champignons
  • 3 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ Bund Dill
  • 200 g Rundkornreis
  • 5 EL Sonnenblumenöl, aufgeteilt
  • 1 EL Paprikamark (ersatzweise Tomatenmark)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 180 ml Wasser
  • ½l Gemüsebrühe

Besondere Utensilien:

  • Optional: Kaffeefilter
  • Rouladennadeln, Rouladenklammern oder Küchengarn
  • Stabmixer oder Küchenmaschine

Zubereitung:

  • Für die Cashewcreme die Cashewnüsse in reichlich Wasser vier Stunden einweichen.
  • Für die Rotkohlrouladen einen großen Topf mit Salzwasser aufkochen.
  • Steinpilze mit heißem Wasser übergießen und mindestens 30 Minuten beiseite stellen.
  • Den Strunk des Rotkohls mit einem spitzen Messer herausschneiden und den Kohl einige Minuten kochen, bis sich die äußeren Blätter ablösen lassen.
  • Sechs Blätter ablösen und den Rest des Rotkohls anderweitig verwenden.
  • Die groben Blattrippen herausschneiden.
  • Die Champignons putzen und fein hacken.
  • Die Schalotten sowie die Knoblauchzehe schälen und fein hacken.
  • Dill waschen, trockenschütteln, die groben Stiele entfernen und ebenfalls fein hacken.
  • Den Rundkornreis unter fließendem Wasser abspülen.
  • Die Steinpilze abgießen, dabei das Einweichwasser auffangen. Gegebenenfalls durch einen Kaffeefilter filtern.
  • Steinpilze fein hacken.
  • Drei Esslöffel des Sonnenblumenöls in einer Pfanne erhitzen und die Champignons darin andünsten, bis die Flüssigkeit verdampft ist.
  • Schalotten und Knoblauch hinzufügen und glasig dünsten.
  • Rundkornreis, Paprikamark und gehackte Steinpilze unterrühren und unter Rühren eine Minute mitbraten.
  • Salz und Pfeffer unterrühren, das Wasser angießen, aufkochen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis das Wasser aufgesogen ist.
  • Pfanne vom Herd nehmen und den Dill unterrühren.
  • Die Rotkohlblätter mit der äußeren Seite nach unten auf die Arbeitsfläche legen.
  • Mit jeweils einem Sechstel der Reismischung füllen, die Seiten einklappen und die Kohlrouladen einrollen.
  • Mit Rouladennadeln, Rouladenklammern oder Küchengarn zusammenhalten.
  • Das restliche Sonnenblumenöl in einer tiefen Pfanne oder einem Bräter erhitzen und die Kohlrouladen darin von allen Seiten kräftig anbraten.
  • Gemüsebrühe und Steinpilzsud angießen, aufkochen und bei niedriger Hitze und aufgelegtem Deckel eine gute Stunde schmoren lassen, dabei gegebenenfalls etwas Wasser nachgießen.
  • Cashewnüsse abgießen und abspülen. Zusammen mit dem Wasser, Zitronensaft, Senf und Salz mit dem Stabmixer zu einer cremigen Masse pürieren.
  • Mit Pfeffer würzen und nach Geschmack noch etwas Salz hinzufügen. Cashewcreme bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen. Tipp: Die Cashewcreme hält sich abgedeckt im Kühlschrank bis zu fünf Tage. Sie wird dabei immer fester, kann aber mit Wasser wieder verdünnt werden.
  • Rotkohlrouladen aus dem Sud nehmen und die Nadeln, Klammern oder das Garn entfernen. In tiefen Tellern anrichten, mit etwas Garsud beträufeln und mit einem Klecks Cashewcreme servieren – Mahlzeit!

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 01.03.2020, 08:00