Rheinische Potsticker

Rheinische Potsticker Heimathäppchen – Rezepte aus NRW 03.09.2017 01:25 Min. Verfügbar bis 29.06.2020 WDR

Rheinische Potsticker

Wir machen Rheinische Potsticker. In China nennt man sie "Guotie", auf Englisch werden sie mit “Potstickers” übersetzt. Hinein kommt bei uns Bratwurst und Weißkohl.

Die Mengenangaben sind zugeschnitten auf ca. 16 Rheinische Potsticker.

Zutaten für den Teig:

  • 150 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml Wasser
  • etwas Mehl zum Ausrollen
  • Hinweis: Man kann auch fertige Wan Tan Teigblätter im Supermarkt oder Asialaden kaufen – z.B. tiefgefroren.

Zutaten für die Füllung:

  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Öl
  • 100 g Weißkohl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 150 g grobe Bratwurst (etwa 2 Stück)
  • ¼ TL Backnatron (muss nicht zwingend – dadurch wir die Fleischfüllung zarter)
  • ½ TL Speisestärke
  • 1½ EL kaltes Wasser
  • 1 ELWorcestershiresauce

Zutaten für die Pflaumen-Senf-Sauce:

  • 4 EL Pflaumenmus
  • 1 EL mittelscharfer Senf z.B. aus Düsseldorf
  • ¼ TL Weißweinessig
  • 2 EL Wasser
  • Chiliflocken (nach Belieben)
  • Pfeffer
  • 1 Prise Salz

Außerdem:

  • 2 EL Öl
  • 125 ml Wasser
  • Mehl zum Bestäuben der Arbeitsfläche

Besondere Utensilien:

  • Küchenmaschine oder Handrührgerät (Knethaken)
  • Frischhaltefolie
  • Nudelholz
  • Große Pfanne mit Deckel

Zubereitung:

  • Für den Teig Mehl und Salz mischen.
  • Wasser aufkochen, etwas abkühlen lassen und zum Mehl geben. Mehl und Wasser mit einer Gabel grob vermischen und dann entweder mit einer Küchenmaschine (5 Minuten) oder mit den Händen (ca. 10 Minuten) kneten, bis der Teig glatt und geschmeidig ist.
  • Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie ca. 20 Minuten ruhen lassen.
  • Für die Füllung die Zwiebel schälen und fein würfeln.
  • Weißkohl in feinste Streifen schneiden.
  • Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel glasig dünsten.
  • Weißkohl dazu geben und rund zehn Minuten weich dünsten, dann mit Salz und Pfeffer würzen und in eine kleine Schüssel umfüllen, etwas abkühlen lassen.
  • Bratwurstbrät aus der Pelle in eine Schüssel drücken.
  • Natron, Speisestärke, kaltes Wasser und Worcestershiresauce dazugeben.
  • Kräftig rühren, bis das Brät eine leichte Bindung bekommt.
  • Weißkohl-Zwiebel-Mischung gut unterrühren.
  • Für die Potsticker den Teig zu einem langen Strang formen, ca. drei Zentimeter Durchmesser. Dann den Strang in ca. 16 gleichgroße Stücke schneiden. Diese Stücke zu Kugeln formen.
  • Arbeitsfläche gleichmäßig mit Mehl bestreuen. Eine Kugel daraufsetzen, mit dem Handballen plattdrücken und dann mit der Teigrolle zu einem Millimeter dicken Teigkreis mit etwa zehn Zentimeter Durchmesser ausrollen. Mit den anderen Kugeln ebenso verfahren.
  • Je einen gehäuften Teelöffel mit der Füllung in die Mitte geben, Teig zusammenklappen, Ränder leicht mit Wasser benetzen und dann gut zusammendrücken, mit den Zinken einer Gabel andrücken und auf diese Weise die Taschen verschließen. Üblicherweise rafft man die Kante beim Verschließen, damit die typischen wellenförmigen Teigfalten entstehen – das muss aber nicht zwingend sein.
  • Öl in eine Pfanne geben und erhitzen.
  • Potsticker mit dem zusammengedrückten Rand nach oben zeigend in das Öl setzen und bei mittlerer Hitze solange anbraten, bis die Böden goldbraun und knusprig sind.
  • Wasser angießen, Deckel schließen und die Potsticker rund zehn Minuten lang dämpfen, dabei eventuell esslöffelweise Wasser nachgießen.
  • Für die Pflaumen-Senf-Soße das Pflaumenmus vorsichtig erwärmen, sodass es flüssig wird.
  • Senf, Essig, Wasser und Chiliflocken unterrühren. Mit wenig Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Potsticker noch eine weitere Minute ohne Deckel garen, bis das Wasser verdampft ist und die Böden wieder knusprig sind.
  • Aus der Pfanne nehmen und mit der Pflaumen-Senf-Sauce zum Dippen servieren – Mahlzeit!

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 03.01.2018, 14:00