Ravioli mit Panhas-Füllung

Ravioli mit Panhas-Füllung Heimathäppchen – Rezepte aus NRW 14.06.2018 01:33 Min. Verfügbar bis 18.12.2020 WDR Von Sebastian Koch

Ravioli mit Panhas-Füllung

Früher galt Panhas im Rheinland wie in Westfalen als Gericht der armen Leute. Wir kombinieren die Wurst mit Zwiebeln und Äpfeln zu einer raffinierten Ravioli-Füllung.

Die Mengenangaben sind zugeschnitten auf eine Mahlzeit für zwei Personen.

Zutaten:

  • 250 g Mehl
  • 50 g Hartweizengrieß
  • Salz
  • 2 Eier
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL kaltes Wasser
  • 200 g Panhas
  • 3 Zwiebeln
  • 1 kleiner Apfel
  • 1 Handvoll Petersilienblättchen
  • Pfeffer
  • 4 EL Butter
  • 1 Eiweiß

Außerdem:

  • etwas Mehl u.a. zum Bestäuben der Arbeitsfläche

Besondere Utensilien:

  • bei Bedarf Handrührgerät mit Knethaken
  • Frischhaltefolie
  • Nudelholz
  • runder Ausstecker (Durchmesser 8 bis 10 cm) oder Ravioliformer
  • Pinsel
  • Schaumkelle
  • Küchenkrepp

Zubereitung:

  • Für den Nudelteig Mehl mit einem halben Teelöffel Salz mischen.
  • Eier, Öl und Wasser zugeben und alles mit dem Rührgerät kneten. Den Teig auf der Arbeitsplatte von Hand weiterkneten, bis er geschmeidig ist und nicht mehr bröckelt. Gegebenenfalls noch etwas Wasser hinzufügen.
  • Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Für die Füllung Panhas in fünf Millimeter große Würfel schneiden.
  • Eine Zwiebel schälen und fein würfeln.
  • Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen und fein würfeln.
  • Petersilie fein hacken.
  • Einen Esslöffel Butter in einer Pfanne erhitzen.
  • Zwiebelwürfel glasig dünsten, Apfelwürfel zugeben und etwa eine Minute mitdünsten.
  • Pfanne vom Herd nehmen und Panhas unterrühren, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Nudelteig durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa zwei Millimeter dünn ausrollen.
  • Mit einer Form runde Teigstückchen ausstechen, den übrigbleibenden Teig erneut verkneten, ausrollen und weitere Teiglinge ausstechen, bis fast der gesamte Teig verbraucht ist.
  • Den Rand der Teiglinge mit etwas Eiweiß einpinseln.
  • Auf jedes Teigplättchen mittig einen Esslöffel Füllung geben und den Teig dann halbmondförmig einschlagen und mit einer Gabelspitze festdrücken. Man kann auch ein Raviolibrett oder einen Ravioliausstecher bzw. -former verwenden.
  • Die restlichen Zwiebeln halbieren und in Halbringe schneiden.
  • In der Pfanne einen Esslöffel Butter schmelzen.
  • Zwiebelringe mit etwas Mehl bestäuben, in der Butter bei mittlerer Hitze rundherum goldbraun braten und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
  • Wasser in einem großen Topf zum Sieden bringen, salzen und die Ravioli vorsichtig hineingeben. Solange in dem siedenden Wasser lassen, bis sie nach oben steigen. Dann mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen. Tipp: Einen sehr großen Topf verwenden oder die Ravioli nach und nach garen – sie dürfen nicht zu dicht im Wasser schwimmen.
  • Pfanne auswischen, die restliche Butter darin schmelzen lassen.
  • Panhas-Ravioli mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen, in die Pfanne geben und in der Butter schwenken.
  • Ravioli auf vorgewärmten Tellern verteilen und mit den Röstzwiebeln und der Petersilie bestreut servieren. Wenn’s nicht schmeckt, dann ist aber „Panhas am Schwenkmast“ – wie man im Ruhrpott so schön sagt – Mahlzeit!

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 13.11.2017, 14:00