Maultaschen

Maultaschen Heimathäppchen – Rezepte aus NRW 28.03.2019 01:30 Min. Verfügbar bis 25.03.2020 WDR

Maultaschen

Portionen: 2
Vorbereitung: 45 min
Zubereitung: 15 min
Zeit gesamt: 1 h
Schwierigkeitsgrad: mittel

Wir schauen heute wieder über den Tellerrand, und zwar ins Schwabenland. Dort wurde ein Weg gefunden, auch in der Fastenzeit Fleisch zu essen: Und zwar eingewickelt in feinem Nudelteig. So glaubte man, man könne den Herrgott zum Narren halten, weshalb die Maultaschen im Volksmund auch „Herrgottsbscheißerle“ heißen.

Das Rezept als PDF zum Download:

Zutaten für den Nudelteig:

  • 130 g Mehl
  • 60 g Hartweizengrieß
  • 2 kräftige Prisen Salz
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 3 EL kaltes Wasser

Zutaten für die Füllung:

  • ½ altbackenes Brötchen
  • 50 ml Milch
  • 3 kleine Zwiebel
  • 1 TL Sonnenblumenöl
  • 100 g Blattspinat
  • 120 g Rinderhack
  • 1 Eigelb
  • 120 g feine ungebrühte Bratwurst
  • Salz und Pfeffer
  • Etwas frisch geriebene Muskatnuss

Außerdem:

  • 1 Eiweiß
  • Salz

Besondere Utensilien:

  • Elektrisches Handrührgerät
  • Nudelmaschine

Zubereitung:

  • Für den Nudelteig alle Zutaten in eine Rührschüssel füllen und mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verarbeiten.
  • Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen.
  • Für die Füllung das Brötchen in der Milch einweichen.
  • Die Zwiebel schälen und fein würfeln.
  • Das Sonnenblumenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren glasig dünsten. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.
  • Den Blattspinat waschen, sehr klein hacken und tropfnass in der Pfanne bei mittlerer Hitze zusammenfallen lassen.
  • In ein Sieb geben und gut ausdrücken.
  • Brötchen mit Milch, Zwiebelwürfel, fein gehackten Spinat, Hackfleisch und Eigelb in eine Schüssel füllen.
  • Ungebrühte Bratwurst aus der Pelle zu den anderen Zutaten drücken.
  • Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und alles zu einer glatten Farce verkneten.
  • Nudelteig in zwei Stücke teilen und mit Hilfe einer Nudelmaschine – wer keine hat, kann auch von Hand mit einem Nudelholz rollen – zu jeweils zwei langen Streifen ausrollen.
  • Dabei den Teig erst mehrmals auf der weitesten Einstellung ausrollen, dabei mehrmals falten. Das macht den Teig elastisch.
  • Farce gleichmäßig auf den Nudelplatten verstreichen, dabei an einer langen Seite einen Rand von etwa einem Zentimeter lassen.
  • Rand mit dem zurückbehaltenen Eiweiß bestreichen und den gefüllten Nudelteig aufrollen, bis eine etwa fünf Zentimeter breite, flache Rolle entsteht.
  • Mit Eiweiß bestrichenen Rand gut andrücken.
  • Mit einem Kochlöffelstiel die Teigrolle in Abständen von etwa sechs Zentimetern fest eindrücken. Entlang der Druckstellen mit einem Messer in einzelne Maultaschen teilen.
  • In einem Topf reichlich Salzwasser aufkochen und die Maultaschen darin in etwa fünf Minuten garkochen. Sie sind fertig, wenn sie oben schwimmen.
  • Maultaschen abgießen und nach Wunsch in Brühe oder mit geschmolzener Butter übergossen mit den Zwiebeln servieren. Sie können auch in Dreiecke geschnitten, in Butter gebraten und mit gehackten Spinatblättern bestreut werden. – Mahlzeit!

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 28.03.2019, 08:00