Eberswalder Spritzkuchen

Eberswalder Spritzkuchen

Portionen: 5-7 Stück
Vorbereitung: 30 min
Zubereitung: 30 min
Zeit gesamt: 1 h
Schwierigkeitsgrad: mittel

Eberswalde in Brandenburg ist berühmt für seine Spritzkuchen: Luftige Brandmasse wird zu knusprigen Kringeln frittiert und mit einer Zitronen-Puderzucker-Glasur überzogen zum Kaffee serviert. Da sagen wir nicht nein!

Zutaten für die Eberswalder Spritzkuchen:

  • 1 Bio-Zitrone
  • 165 g Mehl Type 550
  • 165 g Vollmilch
  • 165 g Wasser
  • 100 g Butter
  • 7 g Zucker
  • Salz
  • 5 Eier Größe M

Außerdem:

  • Frittierfett

Zutaten für die Glasur:

  • 125 g Puderzucker

Besondere Utensilien:

  • Feine Küchenreibe
  • Elektrisches Handrührgerät
  • Spritzbeutel und 11-Millimeter-Sterntülle
  • Backpapier
  • Pinsel

Zubereitung:

  • Für die Eberswalder Spritzkuchen die Bio-Zitrone heiß waschen und trocknen.
  • Mit der feinen Küchenreibe die Schale abreiben.
  • Das Mehl in eine Schüssel sieben.
  • Milch, Wasser, Butter, Zucker und eine Prise Salz bei mittelhoher Hitze aufkochen, das Mehl auf einmal hineinschütten und mit einem Kochlöffel oder Teigspatel verrühren.
  • Unter ständigem Rühren abrösten, bis der Teig einen Kloß formt und sich auf dem Topfboden ein weißlicher Belag bildet.
  • Die abgeriebene Zitronenschale unterrühren.
  • Brandmasse in eine Schüssel umfüllen und handwarm abkühlen lassen.
  • Die Eier mit den Knethaken des Handrührgeräts einzeln unterrühren, dabei das letzte Ei vorerst zurückbehalten.
  • Fünftes Ei verrühren und schlückchenweise zum Teig hinzufügen, bis der Teig die richtige Konsistenz erreicht: Die Brandmasse soll schwer reißend vom Löffel fallen. Ist dieser Punkt erreicht, das restliche Ei nicht mehr hinzufügen. Tipp: Zu wenige Eier ergeben ein schweres Gebäck, zu viele Eier lassen es die Form verlieren.
  • Brandmasse in einen mit einer Sterntülle ausstaffierten Spritzbeutel füllen und oben zusammendrehen.
  • Frittierfett auf 180 °C erhitzen.
  • Backpapier in zehn Quadrate von etwa zehn Zentimetern Kantenlänge schneiden.
  • Mit Hilfe des Spritzbeutels zwei Ringe übereinander auf das Backpapier spritzen – der Innenumfang soll etwa fünf Zentimeter betragen.
  • Mit feuchten Fingern innen entlangstreichen, um eine perfekte Rundung zu erhalten.
  • Spritzkuchen portionsweise ins heiße Fett legen und nach etwa einer Minute das Backpapier abziehen.
  • Abgedeckt frittieren, bis die Unterseite goldbraun ist, etwa drei Minuten.
  • Die Spritzkuchen wenden – ab diesem Zeitpunkt kann der Deckel weggelassen werden.
  • Auch die zweite Seite goldbraun backen, nochmals wenden und weitere 30 Sekunden ausbacken.
  • Ein letztes Mal wenden, 30 Sekunden ausbacken und die Spritzkuchen mit einem Schaumlöffel aus dem heißen Fett nehmen. Tipp: Das zweifache Ausbacken verleiht den Spritzkuchen Stabilität.
  • Die Spritzkuchen auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.
  • Für die Glasur den Puderzucker in ein Schälchen sieben.
  • Die Bio-Zitrone auspressen und zwei Esslöffel Saft abmessen.
  • Zum Puderzucker hinzufügen und glattrühren.
  • Die Eberswalder Spritzkuchen mit der Glasur auf der oberen Seite bepinseln und trocknen lassen.
  • Möglichst frisch servieren – Mahlzeit!

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 27.02.2021, 08:00