Cracker mit Bärlauchquark

Hausgemachte Cracker mit Bärlauchquark Heimathäppchen – Rezepte aus NRW 21.03.2019 01:03 Min. Verfügbar bis 21.03.2020 WDR

Cracker mit Bärlauchquark

Portionen: 2
Vorbereitung: 25 min
Zubereitung: 100 min
Zeit gesamt:  2 h 5 min
Schwierigkeitsgrad: leicht

Es ist Bärlauch-Saison! Das Wildkraut duftet und schmeckt angenehm nach Knoblauch, deswegen bereiten wir einen frischen Bärlauchquark zu, den wir mit leckeren hausgemachten Crackern servieren.

Zutaten für die Cracker:

  • 100 g Haselnüsse
  • 250 ml Buttermilch
  • 60 g Vollmilchjoghurt
  • 2 EL Honig
  • 75 g Mehl Type 550
  • 75 g Vollkornweizenmehl
  • 45 g blütenzarte Haferflocken
  • 100 g Sultaninen
  • 1 TL Backnatron
  • ½ TL Salz
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer nach Geschmack

Zutaten zum Vorbereiten der Backform:

  • Etwas weiche Butter
  • Etwas Mehl

Zutaten für den Bärlauchquark:

  • 1 großes Bund Bärlauch
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 250 g Quark 20 %
  • 100 g saure Sahne
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Prise Zucker

Besondere Utensilien:

  • Elektrisches Handrührgerät
  • Kastenform von 20 cm Länge
  • Stabmixer

Zubereitung:

  • Für die Cracker den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  • Haselnüsse im vorgeheizten Ofen auf einem Backblech oder in einer kleinen Metallauflaufform rösten, bis sie appetitlich duften und goldbraun sind, etwa zehn Minuten.
  • Aus dem Backofen nehmen, auf ein sauberes Geschirrhandtuch gießen und mit Hilfe des Handtuchs aneinander reiben, bis die Haselnüsse ihre Haut losgeworden sind.
  • Buttermilch, Joghurt und Honig in einem Messbecher miteinander verrühren.
  • In einer Rührschüssel Haselnüsse, beide Mehlsorten, Haferflocken, Sultaninen, Natron, Salz und Pfeffer gründlich vermischen. Tipp: Wer keine Sultaninen in seinen Crackern mag, kann sie durch Nüsse ersetzen.  
  • Buttermilchmischung zu den trockenen Zutaten gießen und mit den Quirlen des Handrührgeräts zu einem weichen Teig verrühren.
  • Kastenform mit etwas weicher Butter fetten und mit Mehl ausstäuben, dabei den Überschuss abklopfen.
  • Crackerteig in die vorbereitete Backform füllen und glattstreichen. Im vorgeheizten Ofen backen, bis eine Stäbchenprobe ergibt, dass der Crackerlaib durchgebacken ist, etwa 25 Minuten.
  • Form aus dem Ofen nehmen, den Crackerlaib aus der Form nehmen und auf einem Kuchenrost komplett abkühlen lassen.
  • In der Zwischenzeit für den Bärlauchquark den Bärlauch verlesen, waschen und trocknen.  
  • Eine Handvoll Bärlauch und das Sonnenblumenöl mit Hilfe des Stabmixers pürieren.
  • Restlichen Bärlauch fein hacken.
  • Knoblauchzehe schälen und in eine Rührschüssel pressen.
  • Quark, saure Sahne, Zitronensaft und die Hälfte des Bärlauchöls hinzufügen und glattrühren.
  • Mit Salz, Pfeffer und Zucker nach Geschmack würzen.
  • Gehackten Bärlauch unterrühren.
  • Bärlauchquark in ein schönes Schälchen füllen und mit dem restlichen Bärlauchöl beträufeln. Bis zum Servieren kaltstellen.
  • Backofen auf 120 °C Umluft vorheizen.
  • Crackerlaib mit einem scharfen Brotmesser in dünne Scheibchen schneiden, etwa zwei bis drei Millimeter.
  • Auf Backbleche verteilen und nacheinander backen, bis sie goldbraun und knusprig sind, etwa 45 Minuten, dabei nach der Hälfte der Zeit einmal wenden.
  • Cracker aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.
  • Mit dem Bärlauchquark servieren – übrige Cracker halten sich in einer Keksdose etwa vier Wochen. Sie schmecken auch zur Käseplatte – Mahlzeit!

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 21.03.2019, 08:00