Eiszeit: Eis am Stiel

Eis am Stiel 03:11 Min. Verfügbar bis 30.11.2021

Eiszeit: Eis am Stiel

Konditormeister Matthias Ludwigs aus Köln ist ein echter Eis-Fan. Er zeigt, wie Sie Stracciatella-Eis und Pfirsich-Himbeereis am Stiel ganz einfach und ohne Eismaschine zu Hause selbst machen. 

Die Rezepte von Matthias Ludwigs

(für je vier bis sechs Portionen)

Stracciatella-Eis

  • 100 ml Milch
  • 5 g Speisestärke
  • 50 g Zucker 
  • 200 ml Sahne, cremig aufgeschlagen
  • 30 g dunkle Kuvertüre, geschmolzen
  • Eisformen und Eisstiele nach Belieben

Zubereitung

Milch, Stärke und Zucker unter Rühren aufkochen. In eine flache Schüssel gießen und mit Frischhaltefolie bedeckt im Kühlschrank oder in einem Eisbad abkühlen lassen. Danach die Folie abziehen, die Kuvertüre (mit einem Löffel oder Spritzbeutel) in möglichst dünnen Fäden darüber „spinnen“ und wenn sie fest geworden ist einfach unterrühren.

Die Sahne unterheben und die Eismasse in die gewünschten Formen füllen. Eisstiele einstecken und mindestens vier Stunden in den Tiefkühler geben.

Tipps von Matthias Ludwigs

  • Für einen besonders karamelligen Geschmack verwenden Sie anstelle von Zucker am besten Muscovadozucker.
  • Für Eispralinen, die Eismasse in Eiswürfelbehälter geben, einen kurzen Eisstiel hineinstecken, für circa drei Stunden in den Tiefkühler geben und danach kurz in die Kuvertüre-Ölmischung tunken.

Fertigstellung:

  • 150 g Kuvertüre (nach Belieben dunkel/ hell oder Vollmilch)
  • 15 ml Pflanzenöl

Zubereitung

Kuvertürestücke auf einem Holzbrettchen

Für das Stracciatella-Eis eignet sich dunkle Kuvertüre.

Das Eis können Sie entweder pur genießen oder mit dem Stiel in flüssige Kuvertüre tauchen. Dazu die Kuvertüre auf ca. 40°C erhitzen und schmelzen, mit dem Öl vermischen und alles in ein hohes Glas füllen in welches das Stieleis reinpasst. Das Eis aus dem Tiefkühler nehmen, in die Kuvertüre tauchen und zügig(!) wieder rausholen.

Etwas ablaufen lassen, auf ein Backpapier und dann direkt wieder in den Tiefkühler geben.

Tipp: Für eine zusätzliche knusprige Komponente kann das gerade eingetauchte Eis auch direkt auf zwei bis drei Esslöffel Krokant, Schokostreusel  o.ä. gelegt werden.

Pfirsich-Himbeereis

Himbeer-Pfirsich-Eis am Stiel

Zutaten für das Pfirsicheis

  • 2 reife Pfirsiche
  • 40 g Marzipan (oder 20 g Zucker/Agavendicksaft o.ä.)
  • 10 ml Zitronensaft

Zutaten für das Himbeereis

  • 150 g Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt
  • 15 g Zucker
  • 5-10 ml  Zitronensaft (zum Abschmecken, je nach Süße der Beeren)
  • Eisformen und Eisstiele nach Belieben

Zubereitung

Himbeeren

Die Himbeeren können frisch oder tiefgekühlt sein.

Die Pfirsiche von der Haut befreien und circa 200 Gramm Fruchtfleisch klein schneiden. Mit Marzipan und Zitronensaft in einen Mixbecher geben, mit einem Pürierstab gut durchmixen. Himbeeren, Zucker und Zitronensaft ebenfalls in einen Mixbecher geben und mit einem Pürierstab gut durchmixen. Beide Fruchtpürees abschmecken.

Je süßer es schmeckt, desto weniger stark friert das Eis und weniger „kalt“ ist das Mundgefühl beim Verzehr. Die Fruchtpürees abwechselnd in die gewünschten Formen füllen, dabei darauf achten, dass sie sich nicht zu sehr vermischen. Stiele einstecken und mindestens 4 Stunden einfrieren.

Tipps von Matthias Ludwigs

  • Optional können Sie Xanthan oder ein anderes kalt wirkendes Bindemittel wie z.B. Johannisbrotkernmehl unter das Fruchtpüree geben, um es zusätzlich anzudicken. So vermischt es sich weniger beim Einfüllen in die Form.
  • Anstelle der Pfirsiche kann man auch Aprikosen, Nektarinen oder Dosenpfirsiche verwenden.
  • Zum leichteren Abziehen der Pfirsichhaut können Sie die Pfirsiche circa zehn Sekunden in kochendes Wasser geben und danach in kaltem Wasser abschrecken. Die „Kochzeit“ richtet sich auch nach dem Reifegrad, je härter (und unreifer) die Pfirsiche sind, desto länger können sie in dem kochenden Wasser bleiben.
  • In das Pfirsicheis passen (Zitronen-)Thymian oder Lavendel, in das Himbeereis Estragon oder Zitronenverbene.