Hausgemachte Sauce zur Currywurst

Hausgemachte Sauce zur Currywurst

Hausgemachte Sauce zur Currywurst

Von Ulla Scholz

Richtig lecker schmeckt Currywurst, wenn man die Sauce selbst zubereitet, meint Ulla Scholz. Und gleich genug machen – der Grundansatz lässt sich gut einfrieren.

Hausgemachte Sauce zur Currywurst

WDR 4 Ullas Lieblingsrezepte | 04.09.2018 | 03:36 Min.

Download

Zutaten (4 Personen)
Currysauce
1,5 kg Rinderknochen
2 l Wasser
2 Karotten
2 Zwiebeln
100 g Sellerie
1 EL Tomatenmark
2 EL mildes Currypulver
3 Knoblauchzehen
1 Stückchen frischer Ingwer
2 Lorbeerblätter
Butterfett oder Öl zum Anbraten
Kartoffelstärke zum Binden
1 Spritzer Wocestershire-Sauce

Zubereitung

Karotte, Zwiebeln und Sellerie schälen und in grobe Würfel schneiden. Butterfett in einen großen Bräter geben und die Rinderknochen von allen Seiten gut anbraten. Die Gemüsestücke zugeben, rühren und weiterbraten. Nun mit Curry bestreuen, wieder gut umrühren und 1–2 Minuten lang leicht rösten. Zuletzt das Tomatenmark unterheben und mit Wasser auffüllen. Gewürzt wird mit Salz, Knoblauchzehen, gehacktem Ingwer und Lorbeerblättern. Im vorgeheizten Backofen – circa 1,5 Stunden bei 180 Grad – schmoren. Je nach Flüssigkeitstand noch einmal etwas Wasser nachgeben.

Die Knochen aus der Sauce heben und wegwerfen. Die restliche Sauce durch ein Sieb in einen Topf passieren. Damit sich überschüssiges Fett an der Oberfläche sammeln kann, sollte der Ansatz kurz ruhen. Anschließend das Fett mit einer Kelle abschöpfen. Die Sauce aufkochen und etwas einreduzieren lassen. Zum Schluss abschmecken und mit wenig Kartoffelstärke leicht binden. Die fertige Currysauce sollte noch mit einem Spritzer Wocestershire-Sauce abgerundet werden.

Aus Bratensauce wird Currysauce

Hausgemachte Sauce zur Currywurst, Zutaten

Grundsauce mit Ketchup verfeinern

Je nach benötigter Menge, den Grundansatz 2:1 mit einem hochwertigen Tomaten-Ketchup vermischen und noch einmal mit etwas Curry, Cayennepfeffer und Salz abschmecken. Hochwertig heißt, dass der Ketchup schön nach Tomate schmeckt und nicht zu viel Zucker enthält. Am besten immer auf die Zutatenliste schauen.

Ullas Küchentipp

Auf Vorrat kochen und einfrieren
Lässt man Curry und Ingwer aus dem Knochenansatz weg, entsteht eine neutrale Fleischsauce. Diesen Allrounder am besten in passende Portionsdosen abfüllen und anschließend einfrieren. So ist man für die nächste Grillparty bestens gerüstet. Eine Grundsauce kann von rustikal bis fein fast alles. Je nach Zubereitungsart gibt man dann passende Gewürze, Portwein, Madeira oder frische Kräuter dazu.

Stand: 02.09.2018, 00:00