Brot backen mit Marcel - Bauernbrot

Brot backen mit Marcel - Bauernbrot Hier und heute 25.03.2020 06:31 Min. Verfügbar bis 25.03.2021 WDR

Brot backen mit Marcel - Bauernbrot

Brot backen mit Marcel heißt es ab jetzt immer mittwochs. Marcel Seeger führt uns in die Kunst des traditionellen Brotbackens ein und zeigt wie einfach man mit wenigen Mitteln, nur aus den reinen Zutaten, köstliches Brot backen kann. Heute: Bauernbrot

Das Bauernbrot zeichnet vor allem die leichte Süße durch den Honig aus. Durch die Verbindung Honig, Zucker erhält das Brot eine schöne, knusprige Kruste. Es hat eine einfache Verarbeitung, d.h. es ist kein Vorteig oder ein extra Ansatz nötig.

Rezept

Bauernbrot

Menge für 2 Brote à circa 500 g

Zutaten für den Brotteig

  • 500 g Weizenmehl, Type 550
  • 250 g Roggenmehl, Type 1150
  • 15 g Hefe frisch (alternativ Trockenhefe)
  • 5 g Zucker
  • 10 g Honig
  • 8 g Salz
  • 480 ml Wasser, lauwarm

Das Rezept zum Ausdrucken

Zubereitung 

Hände kneten frischen Teig

Den Teig gut durchkneten

Weizenmehl, Roggenmehl, Zucker, Honig und klein gebröselte Hefe in eine Schüssel geben. Wasser dazugeben und den Teig direkt mit einer Küchenmaschine oder einem Handrührgerät (geht auch mit der Hand) gut verkneten. Zunächst für sechs Minuten langsam kneten, dann das Salz zugeben und anschließend für weitere vier Minuten schnell kneten. Nach dem Knetvorgang den Teig dünn mit etwas Mehl bestäuben, mit einem Küchenhandtuch abdecken und circa 45 Minuten gehen lassen. Während dieser Zeit reift der Teig, kann seine Aromastoffe entwickeln und die Reifezeit sorgt später für eine feine Porung des Brotes. Nach Ende der Ruhezeit den Teig noch einmal kurz durchkneten und dann in zwei Teigstücke aufteilen.

Tipp

Wer nur ein Brot backen möchte, kann den restlichen Teig für Brötchen abwiegen (pro Brötchen 60 g Teig).

Die abgewogenen Teigstücke rundwirken. Dafür mit einer Hand den Teig gegen die Arbeitsfläche drücken und in kreisenden Bewegungen erst mit starkem, dann leichterem Druck zu einer Kugel formen. Die Unterseite, den sogenannten Schluss, dann in etwas Mehl drücken. Mit dem Schluss nach unten weisend die Brotstücke in eine Schüssel oder ein Körbchen legen, mit einem Küchenhandtuch abdecken und erneut gehen lassen, bis sie ihr Volumen um circa die Hälfte vergrößert haben.
Den Backofen auf 250° C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech dünn mit Mehl bestäuben. Die Brotlaibe vorsichtig aus der Schüssel auf ein Backblech stürzen und noch einen kurzen Moment stehen lassen.

Tipps

Die Brotlaibe sehr vorsichtig behandeln, drückt man zu fest, kann der Teig zusammenfallen.

Während der Backzeit nicht die Ofentür öffnen, da das Brot sonst zusammenfällt.

Das Brot ist im Brotkasten gut drei bis vier Tage haltbar und lässt sich danach auch noch gut aufschneiden und toasten.

Das Bauernbrot benötigt Wasserdampf, wenn es in den Backofen kommt. Der  sogenannte Schwaden, damit das Brot besser auftreibt und die Kruste nicht so schnell aufreißt.
Hierfür entweder eine kleine hitzebeständige Schüssel mit etwas Wasser während des Backens in den Ofen stellen oder mit einer Spritzflasche Wasser in den Ofen spritzen. 
Die Brote in den vorgeheizten Backofen geben und wie beschrieben für Schwaden sorgen und die Ofentür direkt schließen. Circa zehn Minuten bei 250° C Ober- und Unterhitze backen, dann die Temperatur auf 180 ° C runterdrehen und die Brote bei fallender Hitze circa 15 Minuten zu Ende backen.

Gegen Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe machen (das Stäbchen sollte beim Rausziehen krümelfrei sein) oder das Brot aus dem Ofen nehmen und mit den Fingern auf die Unterseite klopfen. Ergibt sich ein hohl klingender Ton, ist das Brot fertig gebacken.

Stand: 25.03.2020, 06:00