Apfeltarte mit Apfelgelée

Französischer Apfelkuchen

Apfeltarte mit Apfelgelée

Von Helmut Gote

Die Apfeltarte ist etwas anderes als der gewöhnliche deutsche Apfekuchen. Helmut Gote zeigt uns die Besonderheiten dieser französischen Delikatesse.

WDR 2 Jetzt Gote! - Apfeltarte mit Apfelgélée

WDR 2 Rezepte 31.03.2020 03:51 Min. Verfügbar bis 31.03.2021 WDR 2

Download

Zutaten für eine runde Tarteform von 26cm Durchmesser

Für den Mürbeteig:

  • 250g Weizenmehl
  • 125g Butter
  • 50g Zucker
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Ei
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 2 Esslöffel Wasser
  • Und natürlich etwas Butter

Für den Belag:

  • 600g süßsaure Äpfel
  • 50g Zucker
  • 300ml naturtrüber Apfelsaft ohne Zuckerzusatz, kühlschrank-kalt
  • 2 Blatt Gelatine

Zubereitung

Für den Mürbeteig das Mehl mit dem Backpulver mischen. Die kalte Butter in kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel mit dem Zucker und Salz locker vermischen, dann zwischen den Händen schnell und kräftig zerreiben, bis kleine Streusel entstehen. Das Ei dazu geben, und alles schnell mit den Händen verkneten, bis sich eine homogene Teigkugel bildet.

Den Teig in Klarsichtfolie einwickeln und sechzig Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Äpfel schälen, halbieren und entkernen, längs in dünne Scheiben schneiden. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Teig passend zur Tarteform ausrollen, in die Form legen und andrücken, so dass sich auch ein etwa zwei Zentimeter hoher Teigrand bildet. Die Apfelscheiben rosettenförmig auf den Teig legen, mit etwas weicher Butter bepinseln und gleichmäßig mit dem Zucker bestreuen.

Die Tarte 30 Minuten backen und abkühlen lassen.

Die Blattgelatine in viel kaltem Wasser fünf Minuten einweichen. Zwei Esslöffel vom Apfelsaft lauwarm erhitzen, Gelatine mit der Hand ausdrücken und im Saft auflösen. Mit dem restlichen Saft vermischen und über die Apfeltarte gießen.

Vier Stunden lang im Kühlschrank durchkühlen, aber bei Zimmertemperatur mit Schlagsahne servieren. Bon appétit!

Stand: 31.03.2020, 15:00