Yorkshirepudding aus England

Yorkshirepudding aus England

Von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Der berühmt-berüchtigte Plumpudding, der einem angeblich noch bis zum Silvesterabend im Magen liegt, ist wohl ein wenig aus der Mode gekommen. Als Hauptgericht gehört in England traditionell der Truthahn auf den Tisch – oft mit Yorkshire-Pudding als Beilage.

Ganz klar: Auch hier ist mit Pudding nichts Süßes, keine Nachspeise gemeint. Wir machen aus dieser Beilage einen pfiffigen Happen zum Apéritif. Dazu gibt’s einen frischen Kräuterdip. Der schmeckt so gut, dass man aufpassen muss, nicht zu viel davon zu essen, sonst hat man für die weiteren Gerichte nicht mehr genügend Hunger…

Zutaten für sechs Personen:

  • 150 g Mehl
  • 3 Eier
  • Salz
  • 1 TL Currypulver
  • 300 ml Milch
  • 100-150 ml Oliven- oder neutrales Öl

Zutaten für den Dip:

  • 250 g Frischkäse
  • 100 g saure Sahne
  • 1 kleine Zwiebel (oder Schnittlauch oder Zwiebeltriebe)
  • 2 EL Zitronensaft (etwas abgeriebene Zitronenschale)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL saure Sahne
  • 1 Schuss Olivenöl
  • 1 Handvoll Brunnenkresse oder andere Kräuter: Kerbel, Petersilie

Zubereitung:

  • Mehl, Eier, Salz und Curry glatt rühren. Langsam die Milch zufügen, dabei ständig mit dem Holzlöffel rühren, bis ein dickflüssiger Teig entstanden ist. In eine Kanne umfüllen.
  • Das Öl in die vier Vertiefungen an der schmalen Seite eines Muffinblechs gleich hoch verteilen. Das Blech kippen, sodass das Öl in die darunterliegende Reihe fließt, von dort weiter in die nächste – bis sämtliche Vertiefungen davon gleichmäßig gefüllt sind: Das Öl sollte jeweils 3 mm hoch den Boden bedecken.
  • Das Blech in den 200-220 Grad heißen Backofen stellen und 10 Minuten vorheizen. (Ober-& Unterhitze, keine Heißluft: sie trocknet die Puddings aus.) Mit Topflappen herausholen – Achtung: sehr heiß – den Teig gleichmäßig jeweils in die Vertiefungen verteilen, nur höchstens ¾ füllen.
  • Im heißen Ofen etwa 15 bis 20 Minuten backen, bis die Küchlein hochgegangen und goldbraun geworden sind.
  • In der Zwischenzeit den Kräuterdip anrühren: Frischkäse (siehe Tipp) mit den feingehackten Kräutern, geriebener Zwiebel, Salz, Pfeffer, Zitronensaft und -schale glatt rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Getränk: Entweder ein Apéritif-Champagner (Blanc des Blancs) oder leichter Cider (Apfelwein).

Tipp: Frischkäse kann man wunderbar selber machen. Griechischen oder türkischen Joghurt (den mit 10%) in einem mit Küchenpapier ausgelegten Sieb über einer Schüssel im Kühlschrank einen Tag lang abtropfen lassen. So entsteht ein fester und trotzdem streichfähiger, milder Frischkäse.

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen:

Stand: 14.12.2018, 12:00