Japanische Tempura

Service Essen und Trinken

Japanische Tempura

Tempura ist ein beliebtes Essen in Japan, das gerne bei Feierlichkeiten serviert wird. Die knusprigen und frittierten Fisch- und Gemüsestücke sehen attraktiv aus. Die frittierten Kunstwerke sind aber auch ein beliebter Snack, einfach herzustellen und laden zum Experimentieren ein.

Zutaten für 4 Personen

4 weißfleischige Fischfilets (z.B. Rotbarbe, Heilbutt, Seezunge, Zander, Seelachs)
2 Möhren
1 Päckchen Shimeji-Pilze (Buchenpilze, im asiatischen Supermarkt erhältlich)
1 Ei
1 Tasse eiskaltes Wasser
100 g Weizenmehl 405 oder Reismehl
20 g Kartoffelmehl(-stärke)
¼ - ½ Liter Frittier-Öl
1 Stück weißer Rettich, geschält, 10-15 cm

Zusätzlich

Eine Schale mit würziger Brühe (das kann auch ein Instantprodukt sein oder eine Miso-Suppe, als Fertigprodukt im Asia- oder Bioladen erhältlich).

Japanische Tempura

Der Shimeji – auch als Buchenpilz bekannt - hat ein würziges, leicht nussiges Aroma. Seine sehr langen, zarten und weißen Stängel mit winzigen hellbraunen Hütchen behalten ihre Farbe auch gekocht und bleiben bissfest. Er wird kochfertig angeboten und muss weder geschält noch gewaschen werden.

Zubereitung

Die Möhren in möglichst dünne Stifte schneiden. Die Pilze in vier Portionen teilen.

Jedes Fischfilet waschen, gründlich abtrocknen und in 6-8 Stücke schneiden. Dabei den Schnitt schräg ausführen, damit die Stücke gleichmäßig groß sind.

Um den Teig zuzubereiten, das Ei in einer Schüssel verquirlen und das eiskalte Wasser dazugeben. Dann rasch das Mehl unterrühren, bis ein zähflüssiger Teig entsteht.

Achtung

Der Teig sollte nicht warm werden. Die Konsistenz des Teigs ist wesentlich für das Gelingen von Tempura, er darf deshalb nicht zu flüssig und nicht zu fest sein und sollte möglichst nicht tropfen, wenn er das Frittiergut umschließt.

In einem Topf so viel Öl erhitzen, dass die Teigstücke darin schwimmen können. Die Fischstücke leicht salzen. Zum Frittieren eigenen sich 2 lange Holzstäbchen. Mit den Stäbchen 1 Fischstück aufnehmen und nur kurz durch den zähflüssigen Teig ziehen, damit der Teigmantel nicht zu dick wird. Das Teigstück ins heiße Fett geben. Jeweils 1 Portion gleichzeitig frittieren und ab und zu die Stücke wenden, bis sie goldbraun sind (1- 2 Minuten). Zum Abtropfen auf Küchenpapier legen. Eventuell im Backofen warm halten.

Die Gemüsestücke ganz leicht mit Mehl bestäuben, damit der Teig besser haftet. Mit den Stäbchen 1 Portion von den Möhrenstiften zu einem kleinen Bündel formen, kurz in den Teig tauchen und dann ins heiße Fett geben, ab und zu wenden, bis das Stück knusprig braun ist. Mit dem restlichen Gemüse und den Pilzen genauso verfahren.

Den geschälten Rettich mit einer feinen Reibe zerkleinern, so dass ein saftiges Mus entsteht. Tempura müssen nicht heiß sein und werden zusammen mit dem geriebenen Rettich gegessen. Dazu eine heiße Brühe und eine Schale aromatischen Reis servieren.

Übrigens: Auch andere Gemüsesorten eignen sich für Tempura. Beliebt sind zum Beispiel Zwiebeln, Auberginen, Zucchini und Spargel.

Autorin: Susanne Kabisch

Redaktion: Valentina Dobrosavljević

Service Essen und Trinken ist eine Rubrik der WDR 5 Sendung Neugier genügt und ist dort mittwochs zwischen 10.04 Uhr und 12.00 Uhr zu hören.

Service Essen und Trinken – Japanische Tempura

WDR 5 Neugier genügt - Freifläche 28.09.2022 06:55 Min. Verfügbar bis 27.09.2023 WDR 5


Download

Weitere Themen