#Olafunterwegs: Rinderrouladen

Rinderrouladen

#Olafunterwegs: Rinderrouladen

Olaf hat erfahren die besten Rouladen weit und breit soll es in einem Gasthof in Schmallenberg geben. Deshalb macht er sich auf um mit dem Gastwirt Peter Dornseifer der perfekten Roulade auf die Spur zukommen.

Rinderrouladen

Zutaten:

Rinderrouladen

4x Rinderrouladen aus der Oberschale (ca. 200g)
3-4 Zwiebeln
1-2 Tomaten
4 Scheiben fetten Speck
Ca. 4 TL Senf
4 Stück Holzspieße
2-4 Gewürzgurken
Salz & Pfeffer

Zunächst werden die Rouladen mit Salz und Pfeffer von beiden Seiten gewürzt und auf einen sauberen Tisch ausgebreitet. Dann streicht man den Senf auf die Oberseite gleichmäßig auf. Als nächstes legt man die dünn geschnittenen Speckstreifen auf die mit Senf bestrichenen Rouladen.
Jetzt legt man die in streifen geschnittenen Gewürzgurken auf die Roulade.
Die 4 Zwiebeln schälen. Zwei Zwiebeln in feine Streifen schneiden und die Zwiebeln auf die Gurken legen. Nun wickelt man die Roulade stramm und fixiert sie mit einem Holzspieß zusammen. Jetzt einen Bräter und Bratpfanne (mit Deckel) mit einem guten Pflanzenöl (z.B. Rapsöl) erhitzen.
Alle Rouladen von allen Seiten gleichmäßig anbraten, sodass sie eine schöne braune Farbe bekommen.
Dann die restlichen Zwiebeln und die Tomaten in grobe Würfel schneiden und mit in die Pfanne hinzugeben und anbraten. Wenn das alles schön mit angebraten ist, wird das erste Mal mit Wasser abgelöscht. Das macht man mindestens 3 Mal.
Nach jedem ablöschen warten bis die Flüssigkeit reduziert ist. Somit lösen sich die Aromen und Röststoffe vom Pfannenboden. Nach den Reduktionen mit Wasser auffüllen bis die Roulade 3/4 bedeckt ist. Nun den Deckel auf die Pfanne und dann in den vorgeheizten Ofen bei ca. 200 Grad Ober und Unterhitze knapp 2 Stunden garen. Wenn die Rouladen gar sind entfernt man die Spieße und nimmt sie aus den Bräter hinaus.

Soße

Jetzt hat man den Bratensatz in der Pfanne. Den lässt man nochmal mehrere Male reduzieren und füllt dann mit ca. 750 ml Wasser auf und schmeckt das Ganze mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker ab. Um die Soße anzudicken nimmt man etwas Mehl, verquirlt es mit kalten Wasser bis eine breiige Masse entsteht. Diese Masse rührt man dann in den kochenden Bratensatz und zeigt die Soße zur gewünschten Konsistenz ab. Soße dann durch ein Sieb gießen und servieren.

Whisky-Wirsing

Zutaten:

Wirsing

400 g Wirsing
50 ml Sahne
2 cl Whisky (oder Sherry)
2 EL Durchwachsener, gewürfelter Speck
2 EL Fein gewürfelte Zwiebeln
2 EL Butterschmalz
1 EL Mehl
Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Den Wirsing von den groben Strünken befreien und in feine Streifen schneiden, in kochendem Salzwasser bissfest garen und in kaltem Wasser abkühlen. Den Wirsing durch ein Sieb geben und abtropfen lassen. Den Speck und die Zwiebeln mit dem Butterschmalz in einem Topf kräftig anschwitzen, mit der Sahne ablöschen und einmal aufkochen lassen. Bei kleiner Temperatur köcheln lassen, den Whisky dazugeben und alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Das Mehl mit etwas kaltem Wasser glattrühren und den Wirsing damit leicht binden.

Dazu werden Salzkartoffeln gereicht.

Stand: 06.03.2019, 13:40