Sekt- oder Champagner-Kraut von Dietmar Bär

Sekt- oder Champagner-Kraut von Dietmar Bär

Kochen mit Martina und Moritz 20.12.2021 43:29 Min. UT Verfügbar bis 20.12.2022 WDR Von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer


Download Podcast

Sekt- oder Champagner-Kraut von Dietmar Bär

Statt Champagner hat Dietmar einen Winzersekt aus der Pfalz mitgebracht. Ansonsten wird das Kraut ziemlich pur zubereitet, auf Speck hat der Schauspieler gern verzichtet.

Zutaten für 4 bis 6 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 1-2 mittelgroße Äpfel (Boskoop)
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2-3 EL Butter
  • 1 kg frisches Sauerkraut (aus dem Bioladen)
  • 2 Gläser trockener Sekt oder Champagner
  • ca. 250 ml Gemüse- oder Fleischbrühe
  • Salz
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • 1 TL Kümmel
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • 2 TL Brauner Zucker

Zubereitung:

  • Die Zwiebel fein hacken, den Apfel schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in Scheibchen schneiden. Knoblauch pellen, grob hacken.
  • In einem Schmortopf die Butter erhitzen, Zwiebel, Äpfel und Knoblauch hinzufügen und darin andünsten. Braunen Zucker dazugeben, um es leicht zu karamellisieren und so lange auf kleinerer Hitze schmurgeln lassen, bis alles weich ist, aber möglichst noch keine Farbe genommen hat.
  • Erst dann das gewässerte Sauerkraut zerpflücken und zufügen. Alles miteinander mischen. Sekt und Brühe angießen und die Gewürze zufügen. Zugedeckt auf kleinem Feuer eine gute halbe Stunde leise köcheln lassen, eventuell noch mit Salz abschmecken.

Elsässer Sauerkraut

Das Sauerkraut aus dem Elsass ist stärker gesäuert als das hiesige, es ist knackiger und weißer. Martina und Moritz bereiten es so zu:

Zutaten für 4 bis 6 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 EL Gänse- oder Schweineschmalz oder Olivenöl
  • 1 kg frisches Sauerkraut
  • 1 TL Kümmel
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • 1 TL Piment
  • Salz
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • ½ l Wasser

Zubereitung:

  • Die Zwiebel fein würfeln, Knoblauch pellen und ebenso fein hacken. Im heißen Schmalz oder Öl andünsten, erst wenn alles weich ist, das zerzupfte Sauerkraut untermischen, auch die Gewürze dazwischen verteilen, salzen. Das Wasser angießen, aufkochen und schließlich zugedeckt ca. 20 bis 30 Minuten leise ziehen lassen.

Und was gibt es dazu?

Franz Keller hat uns Spareribs von seinen glücklichen Bunten Bentheimer Schweinen mitgebracht. Er hat die fleischigen Brustrippen bereits gekocht, vom Knochen gelöst und bei uns nur noch in einer Bratenform mit einer Sauce (nach seinem geheimen Rezept) bedeckt und dann zum Erwärmen in den Ofen geschoben. Außerdem hat er uns für einen kleinen Zwischengang seine fantastische Blutwurst mitgebracht, in halbfingerdicken Scheiben geschnitten hat er sie ohne jedes weitere Fett in einer beschichteten Pfanne auf beiden Seiten langsam knusprig gebraten. Dazu hat er ein Mus aus Äpfeln und Quitten mitgebracht.

Von Martina stammt dazu ein luftiges

Kartoffelpüree

Natürlich aus mehligen Kartoffeln, denn nur dann wird das Püree wirklich duftig und fluffig.

Zutaten für 4 bis 6 Personen:

  • 1,2 kg Kartoffeln
  • 300 ml Milch
  • 100-150 ml Sahne
  • 100 g Butter
  • Salz
  • Muskat

Zubereitung:

  • Die Kartoffeln als Pellkartoffeln gar kochen, abgießen, pellen und sofort durch eine Presse in die heiße Milch drücken. Die Sahne, auch die Butter und reichlich Salz zufügen. Mit einem Holzlöffel alles verrühren, so viel weitere Milch oder Sahne zufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Am Ende mit Muskat großzügig würzen.

Apfel-Birnenquittenmus

  • Man bereitet aus Äpfeln, vorzugsweise Boskoop, ein Mus zu. Dabei die Äpfel nicht schälen, geviertelt und ohne das Kerngehäuse in einem Topf mit etwas Zucker und evtl. ein paar Spritzern Zitronensaft einkochen lassen, bis ein Mus entsteht.
  • Dann ein Birnenquittenmus herstellen. Hierzu das Obst erst einmal gut waschen, bis der Flaum außen rundherum weg ist. Dann die Quitten teilen und das Kernhaus entfernen, die Hälfte in dünne Scheiben schneiden. Auf ein Kilo Masse ca. 150 g Zucker rechnen. Mit Wasser bedecken und weich kochen, das braucht sehr lange.
  • Dann alles einzeln mixen oder durch die Flotte Lotte geben. Danach 2/3 Apfelmus und 1/3 Quittenmark miteinander vermischen.
  • Es passt wunderbar zum Püree von Martina. Wenn es dazu noch gebratene Blutwurst gibt, wäre das rheinische Gericht "Himmel un Ääd" komplett.

Noch mehr Inspirationen und Rezepte zum Nachkochen

Stand: 20.12.2021, 20:15