Hausgemachte Spätzle

Schüssel mit Spätzle

Hausgemachte Spätzle

Die Rezepte als PDF zum Abspeichern und Ausdrucken:

Wer Spätzle aus der Tüte nimmt, weiß nicht, wie gut sie schmecken, wenn sie selbst gemacht sind. Das Rezept ist kinderleicht: Man rechnet pro Person hundert Gramm Mehl und so viel Eier, wie nötig sind, damit daraus ein weicher Teig entsteht. Das Schwierigste ist vielleicht das Schlagen des Teigs, tüchtig mit dem Rührlöffel, bis der Teig Blasen wirft. Dazu braucht man Kraft, deshalb ist das im Grunde Männersache. Lassen Sie sich dabei helfen!

Ob man vom Brett schabt, was einige Übung erfordert, oder den Teig durch einen Spätzlehobel oder eine Spätzlepresse drückt, ist für den Geschmack weniger erheblich. (Auch wenn man das im Schwabenland natürlich nicht laut sagen darf!).

Zutaten (für 4 bis 6 Personen):

500 g Mehl
6 - 7 Eier (je nach Größe)
1 gestrichener TL Salz
außerdem Salz fürs Kochwasser

Zubereitung:

  • Das Mehl in eine Schüssel schütten, die Eier zufügen sowie das Salz und mit dem Kochlöffel kräftig rühren, so lange, bis der Teig absolut glatt ist, geschmeidig, aber dennoch zäh wirkt und luftige Blasen bildet. Eine halbe Stunde ruhen lassen, damit das Mehl seinen Kleber ausbilden kann.
  • Schließlich einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, dann salzen. Eine weite Schüssel mit heißem Wasser daneben bereithalten. Wer die Spätzle vom Brett schaben will, braucht dafür ein sogenanntes Spätzlebrett. Es hat einen Griff und ist an der gegenüberliegenden Seite abgeflacht, damit man über diese flache Kante den Teig ins Wasser streifen kann. Das Brett im kochenden Wasser anfeuchten, eine Portion Teig darauf flach streichen, dann mit einem Messer oder mit einem Teigschaber schmale Streifen ins leise siedende Wasser schaben.
  • Sobald sie wieder oben schwimmen, sind sie gar. Mit einer Drahtkelle herausfischen, im heißen Wasser in der bereitstehenden Schüssel kurz abspülen - so wird die anhaftende Stärke entfernt und die Spätzle kleben nicht zusammen. Sofort mit der nächsten Portion weiter fortfahren, bis alle Spätzle fertig sind. Sie werden immer wieder aus der Schüssel herausgefischt, gut abgetropft und auf einer Platte beiseite gestellt.

Tipp:
Die Spätzle nicht direkt auf die Platte betten, sondern einen umgestülpten Teller dazwischen legen, so kann eventuell noch anhaftendes Wasser ablaufen, und die Spätzle weichen nicht auf.

Noch ein Tipp:
Spätzle kann man bequem schon vorher machen, sie werden dann vor dem Servieren "geschmälzt", wie der Schwabe sagt, also in Butter geschwenkt und so wieder heiß gemacht. Weniger kalorienträchtig ist die Methode in der Mikrowelle.

Beilage: eine Riesenschüssel mit grünem Salat.

Getränk: Dazu trinken wir einen kräftigen Weißwein, einen Weißburgunder, aus der Pfalz vielleicht oder aus Franken.

Stand: 12.01.2018, 15:30