Rhabarberstreusel

Rhabarber mit Streuseln bedeckt in einer Form gebacken

Rhabarberstreusel

Die Rezepte als PDF zum Abspeichern und Ausdrucken:

Inbegriff des Frühlings ist Rhabarber. Besonders köstlich kommt er in diesem großmütterlichen Dessert zur Geltung. Am besten bereitet man das Obst bereits am Vortag zu, so kann es ausreichend lange marinieren. Kurz vor dem Servieren streut man dann dick die vorbereiteten Streusel darüber und schiebt alles in den heißen Ofen. Schmeckt unwiderstehlich! 

Zutaten (für 4 bis 6 Personen):

  • 1 kg Rhabarber
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • 100 g Zucker
  • 1 gestrichener TL Zimt
  • Schale einer halben Zitrone

Streusel:

  • 100 g Mehl
  • 50 g geriebene Mandeln
  • 100 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Tütchen Vanillezucker

Zubereitung:

  • Den Rhabarber putzen, fädeln, wenn nötig sogar schälen, jede Stange schräg in Stücke von ca. zwei Zentimetern schneiden. In einer Schüssel mit dem Vanillezucker, normalem Zucker, abgeriebener Zitronenschale und etwas gemahlenem Zimt gründlich vermischen. In eine flache Gratinform verteilen. In den kalten Backofen stellen, auf 200 Grad schalten.
  • In der Zwischenzeit die Zutaten für die Streusel zwischen kalten Fingern zerreiben und kneten, bis Flöckchen entstehen. Kalt stellen, bis der Ofen die richtige Temperatur erreicht hat. Die Gratinform wieder herausholen, die Streusel gleichmäßig auf den Rhabarberstücken verteilen. 25 bis 30 Minuten backen, bis die Streusel golden sind.

Getränk:
Am besten dazu Kaffee oder Espresso servieren und ganz nach Großmutterart einen Likör: Limoncino etwa, oder einen Himbeer- oder Johannisbeerlikör.

Resteverwertung: Grünes Frikassee im Blätterteighäuschen

Gerade ein solches Rezept eignet sich gut dazu, gleich in größerer Portion zubereitet zu werden. Je größer der Topf, je mehr Zutaten, desto intensiver die Aromen, die sich verbinden können. Und wenn dann etwas übrig bleibt, umso besser. Entweder friert man einen üppigen Rest für eine spätere Gelegenheit ein, oder, falls es nur eine kleine Menge ist, kann man daraus für den nächsten Tag einen kleinen hübschen Imbiss zubereiten.

Zutaten (für 2 bis 3 Personen):

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Butter
  • 2 Handvoll Spinat
  • Salz
  • Muskat
  • Pfeffer
  • 1 - 2 Tassen Brühe
  • wenn vorhanden, etwas Sahne

Zubereitung:

  • Die Zwiebel fein würfeln und mit der gehackten Knoblauchzehe in der heißen Butter andünsten. Den Spinat verlesen, gründlich waschen und mitdünsten. Zugedeckt einige Minuten zusammenfallen lassen, dabei mit Salz, Muskat und Pfeffer würzen.
  • Alles im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren, dabei so viel Brühe, Sahne und die restliche Sauce vom Frikassee zufügen, bis eine angenehme Saucenkonsistenz erreicht ist. Abschmecken. Das restliche Frikassee unterrühren und alles miteinander behutsam erwärmen.
  • In Blätterteighäuschen füllen (vom Bäcker) und servieren.

Stand: 12.01.2018, 15:30