Land fördert Lastenräder in NRW auch 2020 weiter

Elektrisches Lastenfahrrad

Land fördert Lastenräder in NRW auch 2020 weiter

Von Meriem Benslim

  • Fördermittel stehen jetzt bereit 
  • Bis zu 30 Prozent des Kaufpreises werden erstattet 
  • Auch NRW-Städte fördern E-Lastenräder
  • Gelder von Stadt und Land sind kombinierbar

Im vergangenen Jahr hat das Land NRW bereits 3.000 E-Lastenräder gefördert. 40 Millionen Euro hatte die Landesregierung für "emissionsarme Mobilität" 2019 bereitgestellt. Auch in diesem Jahr geht die Förderung weiter.

Fördermittel stehen bereit

"Wir haben gerade die ersten fünf Millionen Euro bekommen", sagt Burkard von Reis von der Bezirksregierung Arnsberg; die Bezirksregierung ist zuständig für die Förderanträge aus ganz NRW. Damit können seine Mitarbeiter jetzt die ersten Anträge bewilligen.

Schon jetzt seien 250 Anträge gestellt worden. Wer die Landesförderung haben möchte, sollte sich beeilen. Denn zurzeit ist unklar, wie viel das NRW-Wirtschaftsministerium in diesem Jahr insgesamt bereitstellen wird.

Zuschussberechtigt sind Bewohner von Städten, in denen die Stickstoffdioxid-Grenzwerte überschritten werden. "Besonders viele Anträge kommen aus Städten wie Dortmund, Düsseldorf, Köln, Gelsenkirchen", sagt von Reis. Aber auch kleinere Städte stehen auf der Förderliste, zum Beispiel Düren, Siegen und Witten.

Bis zu 30 Prozent der Kosten werden erstattet  

Bis zu 30 Prozent der Kosten für ein E-Lastenfahrrad werden vom Land NRW zurzeit erstattet. "Das können für Privatpersonen maximal 1.000 Euro sein", sagt Burkard von Reis - allerdings kosten die Räder in der Regel auch mehrere tausend Euro.

"Es erleichtert den Lebensalltag einfach ungemein. Man muss keinen Parkplatz suchen, und man kann das Lastenrad überall abstellen", sagt Henning Pretis. Der Düsseldorfer hat sich mithilfe der Landesförderung ein elektrisches Lastenrad zugelegt. Mit dem Rad erledigt er die Einkäufe und bringt seine beiden Kinder in die Kita. "Es erspart mir jede Menge Stress", sagt er.

Gelder von Stadt und Land können kombiniert werden

Interessenten können die Fördergelder online bei der Bezirksregierung Arnsberg beantragen. Die Antragsteller müssen ein Formular ausfüllen, eine Kopie des Personalausweises und ein Angebot für ein E-Lastenrad hochladen. Wichtig dabei: Das Lastenrad erst dann kaufen, wenn der Förderantrag bewilligt wurde.

Außerdem lohnt sich die Recherche vor Ort: Einige Städte in NRW haben eigene Fördertöpfe für E-Lastenräder. In Köln und Münster gab es 2019 eigene Programme, die in diesem Jahr fortgesetzt werden sollen. Der große Vorteil: Die Fördergelder von den Städten können mit den Fördergeldern vom Land kombiniert werden. 

Stand: 06.02.2020, 14:24