Das Bild zeigt ein Elektroauto, das geladen wird.

Zulassungen fast verdoppelt: Mehr als 500.000 Elektroautos in NRW

Stand: 04.07.2022, 14:04 Uhr

Innerhalb eines Jahres hat sich die Zahl der Elektroautos in NRW fast verdoppelt. Anfang 2022 waren mehr als eine halbe Million Autos mit Hybrid- oder Elektroantrieb zugelassen - die meisten in Großstädten.

Auf Nordrhein-Westfalens Straßen sind deutlich mehr Elektroautos unterwegs als je zuvor. Im Jahr 2021 seien in NRW rund 223.000 mehr Stromer zugelassen gewesen als im Jahr zuvor - das ist eine Steigerung von mehr als 44 Prozent. Insgesamt seien Anfang 2022 in NRW 506.563 Pkw mit Hybrid- oder Elektroantrieb zugelassen, teilte das Landesstatistikamt am Montag in Düsseldorf mit.

Gründe hierfür dürften die staatlichen Fördergelder und ein größeres Angebot am Markt gewesen sein. Vor nicht allzu langer Zeit waren Elektroautos noch eine Seltenheit, im Jahr 2018 hatte es in NRW nur 9.000 solcher Zulassungen gegeben. Die jüngsten Zahlen zeigen, dass E-Autos ein Massengeschäft geworden sind.

Fast 5 Prozent der Pkw in NRW haben Hybrid- oder Elektroantrieb

Pkw-Bestand in NRW nach Kraftstoffarten

Laut dem Landesamt machen Autos mit Hybrid- oder Elektroantrieb mittlerweile 4,9 Prozent der insgesamt 10,4 Millionen zugelassenen Autos in NRW aus. An der Spitze liegen weiter Benziner mit 6,8 Millionen, weniger als die Hälfte fahren mit Diesel, nur 136.735 werden mit Gas angetrieben (1,3 Prozent).

Im Vergleich zum Jahresbegin 2021 haben die drei Fahrzeuggruppen aber allesamt verloren: Benzin minus 1,5 Prozent, Diesel minus 1,8 Prozent, Gas minus 4,3 Prozent. Dagegen erhöhte sich laut Landesamt im gleichen Zeitraum die Zahl der zugelassenen Hybridwagen (einschließlich Plugin) um 70 Prozent, die Zahl der Elektroautos (Battery Electric Vehicle) stieg demnach um 109,2 Prozent.

E-Autos vor allem in Großstädten

Bislang sind Elektroautos vor allem in Großstädten und Ballungsräumen zu finden - dort, wo es eine höhere Dichte an Ladestationen gibt. Die höchsten Anteile von Elektroautos gab es Anfang des Jahres in Bielefeld (2,0 Prozent), knapp dahinter folgen Münster und der Kreis Paderborn. 

Hybrid-Autos haben den größten Marktanteil in Köln und Düsseldorf (jeweils 6,5 Prozent), dahinter folgt Bonn (5,6 Prozent). In ländlichen Regionen NRWs sind nach wie vor die verhältnismäßig meisten Diesel-Pkw zugelassen, vor allem in den Kreisen Borken (38,2 Prozent), Kleve und Steinfurt (jeweils 35,6 Prozent).