Unscharfes, hohes Verkehrsaufkommen

Fahrplanwechsel bei der Bahn: Höherer Preis, neue Verbindungen

Fahrplanwechsel bei der Bahn: Höherer Preis, neue Verbindungen

  • Fahrplanwechsel bei der Bahn: Höherer Preis, neue Verbindungen
  • Höhere Kapazitäten durch neue Züge
  • Einsatz von neuen ICE4-Zügen

Zum jährlichen Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn am Sonntag (09.12.2018) gibt es in Nordrhein-Westfalen einige Änderungen. Mit Spannung wird der Vorlaufbetrieb des Rhein-Ruhr-Express (RRX) erwartet. Ab Sonntag sollen 15 neue RRX-Züge auf der Linie RE 11 zwischen Düsseldorf und Kassel im Einsatz sein. Im Fernverkehr wird nach Angaben der Deutschen Bahn der neue ICE 4 Premiere feiern.

Taktverdichtung und höhere Kapazitäten

"Im Regionalverkehr wird das Angebot in den Nächten und am Wochenende noch weiter verbessert", teilt die Bahn mit. Möglich würden das zusätzliche Fahrten und Taktverdichtungen machen. Lothar Ebbers, Pressesprecher des Fahrgastverbands "Pro Bahn", zeigte sich im Gespräch mit dem WDR mit den Maßnahmen zufrieden. Es seien "keine großen Verbesserungen", räumte er ein. Die seien aber in diesem Jahr auch noch nicht zu erwarten gewesen.

Erhöhte Kapazität durch RRX-Züge

Positiv bewertet er vor allem die größere Kapazität der Züge des Rhein-Ruhr-Express. Zwischen Düsseldorf und Hamm werde die Kapazität von 400 auf 800 Reisende pro Zug erhöht.

Auch die Reaktion der Bahn, bestimmte Routen zu verstärken, lobte Ebbers. So sei zum Beispiel der S-Bahn-Verkehr in Richtung Köln am Wochenende ausgeweitet worden, da dort die Nachfrage zuletzt stark angestiegen sei.

Kritik am "Zuschlag" für den Bordpreis

Kritik gab es allerdings auch. So wird der Bahnhof Bonn/Siegburg demnächst seltener von ICEs auf der Strecke Köln-Frankfurt angefahren. Zudem wird die Fahrt nach Hamburg durch den ICE-Einsatz teurer - allerdings nicht schneller. Insgesamt steigen die Ticketpreise nach Angaben der Bahn im Durchschnitt um 0,9 Prozent.

Als "wenig gerechtfertigt" bezeichnete Ebbers aber vor allem den Zuschlag von 19 Euro, der künftig für das Lösen eines Tickets im Zug fällig wird. Der habe weniger den Charakter eines Zuschlags, sondern könne vielmehr als "Buße" verstanden werden, so Ebbers.

Die Veränderungen im Überblick

Fernverkehr

Angebotsausweitungen (Dortmund - Stuttgart)

Künftig gibt es drei zusätzliche Direktverbindungen zwischen Dortmund und Stuttgart (über Düsseldorf, Köln-Messe/Deutz, Frankfurt Flughafen und Mannheim). Dort gibt es nach dem Fahrplanwechsel sechs Verbindungen täglich in beide Richtungen. Dabei werden auch teilweise die neuen ICE 4-Züge eingesetzt.

Einsatz von ICE-Zügen zwischen Köln und Hamburg

Zwischen Köln und Hamburg werden zwei IC-Verbindungen durch ICE-Züge ersetzt. Auch dabei werden die neuen ICE 4-Züge im Einsatz sein.

Zusätzliche Züge zwischen Köln und Brüssel

Ab April 2019 wird täglich ein zusätzlicher Zug zwischen Köln und Brüssel unterwegs sein. Darüber hinaus gibt es von April bis November eine Spätverbindung am Sonntagabend von und nach Brüssel.

Mehr Direktverbindungen zwischen Münster und Berlin

Die IC-Verbindung zwischen Münster und Berlin wird durch zwei weitere Züge ergänzt, so dass sie künftig auch freitags angeboten werden kann.

Zusätzlicher Zug zwischen Dortmund und München

Jeweils samstags wird ein zusätzlicher ICE von Dortmund nach München eingesetzt.

Von Düsseldorf nach Gera

Über die Mitte-Deutschland-Verbindung fahren ab Fahrplanwechsel täglich zwei IC-Züge von Düsseldorf über Erfurt und Jena ins thüringische Gera.

Quelle: Deutsche Bahn

Regionalverkehr

RE 1 und RE 9 (Abschnitt Köln - Aachen)

Abends wird der 30-Minuten-Takt zwischen Köln und Aachen um eine Stunde verlängert.

RE 12 (Trier - Köln)

Der abendliche Sprinter des RE 12 ab Köln Messe/Deutz wird um eine Stunde vorgezogen.

RE 22 und RB 24 (Köln - Trier)

Die Halte in Lissendorf, Oberbettingen-Hillesheim, Philippsheim und Ehrang werden in Bedarfshalte umgewandelt.

RB 23 (Abschnitt Euskirchen - Bad Münstereifel)

Zwischen Euskirchen und Bad Münstereifel wird werktags ein einheitlicher 60-Minuten Takt eingeführt.

RB 24 (Köln - Trier)

Es wird eine zusätzliche Fahrt der RB 24 am Abend ab Köln Messe/Deutz angeboten. An Samstagen wird die bislang um 20:28 Uhr in Euskirchen endende RB 24 bis Kall verlängert. Zusätzlich wird der an Wochenenden und an Feiertagen eingesetzte Nachtzug der RB 24 ab Köln Messe/Deutz bis nach Kall verlängert.

RB 25 (Abschnitt Köln - Gummersbach)

Zwischen Köln-Hansaring und Gummersbach wird der 30-Minuten-Takt im Abendverkehr werktags durch eine zusätzliche Fahrt in beide Richtungen um eine Stunde verlängert, am Wochenende sogar um zwei Stunden. Samstags beginnt der Betrieb zukünftig in Dieringhausen eine halbe Stunde früher, in Gummersbach eine halbe Stunde später. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen wird eine zusätzliche Fahrt Richtung Köln abends in Dieringhausen starten, Sonntags zusätzlich am späten Morgen.

RB 27 und RE 8 (Abschnitt Mönchengladbach - Köln)

Von Köln nach Rommerskirchen gibt es im Abendverkehr täglich weitere stündliche Fahrten der RB 27. Zwischen Rommerskirchen und Mönchengladbach werden samstags stündlich neue Leistungen der RB 27 angeboten und montags bis freitags die Taktlücken geschlossen, so dass werktags zusammen mit dem RE 8 ein durchgehender Halbstundentakt entsteht.

RB 38 (Abschnitt Bedburg - Köln)

Zwei Fahrten der RB 38 von Bedburg Richtung nach Köln werden um eine halbe Stunde nach hinten verschoben und eine zusätzliche Fahrt am Abend eingerichtet. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen wird der Betriebsbeginn ab Köln Messe/Deutz um eine Stunde vorverlegt.

RB 64 (Coesfeld - Münster)

Auf der RB 64 wird eine zusätzliche Fahrt in beide Richtungen am Nachmittag angeboten.

Quelle: Deutsche Bahn

S-Bahn Verkehr

S 6 (Abschnitt Köln Hbf - Köln-Worringen)

Bei der S 6 fahren die Züge zur Verstärkung in der Hauptverkehrszeit nicht nur freitags sondern auch von Montag bis Donnerstag bereits mittags zwischen Köln-Nippes und Köln-Worringen.

S 11 (Abschnitt Köln-Worringen - Köln-Nippes/Köln Hbf)

Werktags werden Taktlücken durch zusätzliche Fahrten im Nachtverkehr geschlossen. An den Wochenendnächten und an Feiertagen wird der bestehende stündliche Nachtverkehr zwischen Bergisch Gladbach und Köln bis nach Dormagen verlängert.

S 12 (Abschnitt Köln Hbf - Horrem)

Bei der S 12 werden die bisher nur freitags mittags von und bis Horrem zusätzlich angebotenen Fahrten auch an den restlichen Wochentagen von Montag bis Donnerstag stattfinden.

S 13/19 (Abschnitt Aachen - Hennef/Blankenberg)

In den Nächten wird ein zusätzliches Zugpaar der S 13/19 über Düren hinaus von und bis nach Aachen fahren. Zusätzlich werden bereits vorhandene Fahrten nachts zwischen Köln/Bonn Flughafen und Hennef sowie auch vormittags von Troisdorf nach Hennef beziehungsweise Blankenberg verlängert. Entsprechende Fahrten der S 13 werden in Fahrten der S 19 umgewandelt.

S 23 (Abschnitt Bonn - Euskirchen)

Für die S 23 zwischen Bonn und Euskirchen ist eine Verlängerung des täglichen Abendverkehrs im 30-Minuten-Takt um eine Stunde vorgesehen.

Quelle: Deutsche Bahn

Stand: 06.12.2018, 15:36

Kommentare zum Thema

Noch keine Kommentare