Mehrwegbecher: Gutes Gewissen zum Mitnehmen

Das Bild zeigt alle getesteten Mehrwegbecher

Mehrwegbecher: Gutes Gewissen zum Mitnehmen

Von Philip Raillon

  • Einwegbehälter sind schlecht für die Umwelt
  • Viele Bäckereien akzeptieren Kundenbecher
  • Hygienevorschriften beachten

Die Pappbecher, in denen Bäcker den "Coffee to go" verkaufen, sind für die Umwelt ein Problem: Laut Deutscher Umwelthilfe landen in Deutschland stündlich 320 000 solcher Becher im Müll. Um den Abfall zu verringern, füllen viele Betriebe den Kaffee auch in Mehrwegbecher ab.


Solche Behälter aus Plastik oder Bambus, die der Kunde selbst mitbringt, sind aber noch nicht in der breiten Masse angekommen. "Etwa 15 Prozent unserer Kunden haben mittlerweile einen eigenen Becher", schätzt Michaela Freund-Wüsten, die bei der Bäckerei Backhaus in Witten arbeitet.

Bäckereien verkaufen eigene Mehrwegbecher

Bei vielen Betrieben können Kunden auch direkt einen Mehrwegbecher kaufen. Ohnehin hat die Branche das Müllproblem erkannt: Betriebe und Branchenverbände haben Leitlinien zu Mehrwegbechern entwickelt. Viele Bäckereien verkaufen selbst wiederverwendbare Gefäße.


Inzwischen werden auch Pfandsysteme getestet, die Großbäckereien Kamps und Backwerk locken über den Preis: Dort zahlen Kunden mit eigenem Becher zehn Cent weniger – ein Ansatz, den auch andere Bäckereien oder Kantinen verfolgen. Laut der Verbraucherzentrale NRW können Kaffeetrinker mit Mehrwegbehälter bis zu 30 Cent sparen.


Als das Thema aufkam, seien viele Betriebe zunächst vorsichtig gewesen, sagt Christian Steiner, Referent für Lebensmittelrecht beim Zentralverband des Deutschen Bäckereihandwerks. Das habe sich mittlerweile aber geändert – auch dank der Leitlinien der Branchenverbände.

Kundenbecher müssen sauber sein

Darin heißt es etwa, dass der Becher ohne Deckel über die Theke gehen muss und beim Befüllen sich Gefäß und Maschine auf keinen Fall berühren dürfen. Auch das Thema Sauberkeit ist wichtig: "Wir empfehlen unseren Betrieben, die Sauberkeit in einer Sichtkontrolle zu überprüfen", so Steiner. Grundsätzlich gelten auch für Becher die allgemeinen Hygienevorschriften.


Am Ende entscheidet jedes Unternehmen aber immer noch selbst, ob es Kundenbecher akzeptiert. Letztlich kommt es aber auf die Kunden an: Denn die müssen den Mehrwegbecher auch mitbringen. Damit das Ganze der Umwelt tatsächlich hilft, sollte der Kunde den Mehrwegbecher regelmäßig benutzen und energiesparend spülen.

Gutes Gewissen beim Kaffee zum Mitnehmen

WDR 2 Servicezeit 15.01.2019 03:26 Min. WDR 2

Download

Stand: 14.01.2019, 11:01