Firmen-Weihnachtsfeier: Was muss ich beachten?

Gedeckter Tisch bei einer Weihnachtsfeier

Firmen-Weihnachtsfeier: Was muss ich beachten?

  • Kein Zwang zur Weihnachtsfeier zu kommen
  • Chef darf einzelne Mitarbeiter nicht einfach ausladen
  • Fotos: Lieber einmal mehr Einverständnis einholen

Die Weihnachtszeit ist da - und mit ihr auch die Feierlichkeiten auf der Arbeit. Was muss ich bei Weihnachtsfeiern im Betrieb beachten? Wir klären die häufigsten Fallstricke und Irrtümer.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Muss ich zu der Weihnachtsfeier überhaupt hin?

Nein. Als Angestellter ist man nicht verpflichtet, zur Weihnachtsfeier zu kommen. Rein rechtlich ist man also auf der sicheren Seite. Wer nicht kommt, könnte aber natürlich mit seiner Abwesenheit auch auffallen.

Darf mich der Chef nicht einladen oder allen anderen was schenken und mir nicht?

Als Arbeitnehmer hat man einen allgemeinen Gleichbehandlungsanspruch und kann sich auf dieser Grundlage theoretisch dagegen wehren, dass man nicht zur Weihnachtsfeier eingeladen wurde.

Der Chef darf Mitarbeiter nur von der Teilnahme an den Feierlichkeiten ausschließen, wenn es einen "dringenden betrieblichen Sachgrund" gibt – man also im laufenden Betrieb unbedingt gebraucht wird.

Kann unangemessenes Auftreten arbeitsrechtliche Konsequenzen haben?

Ja, denn auf Weihnachtsfeiern gelten dieselben Regelungen wie im normalen Arbeitsalltag.

Vier Tassen gefüllt mit Glühwein

Nach zu viel Glühwein kann die Stimmung schon mal überkochen.

Beleidigungen des Vorgesetzten, rassistische Äußerungen, sexuelle Belästigungen oder Lästern über Kollegen können teils drastische Konsequenzen nach sich ziehen - von Abmahnung bis hin zur fristlosen Kündigung. Also besser nicht zu tief ins Glas schauen und die Kontrolle behalten.

Darf ich die Chefin fotografieren, wenn sie angetrunken den Buchhalter küsst?

Fotos dürfen generell nur gemacht werden, wenn die fotografierten Personen auch darüber informiert sind und ihr Einverständnis gegeben haben.

Bei solchen Bildern der intimen Privatsphäre ist sogar schon das einfache Knipsen des Fotos rechtswidrig – sogar ohne die Veröffentlichung.

Darf ich Bilder von der Feier posten?

Das geht ebenfalls nur mit dem Einverständnis der abgelichteten Personen. Gesetzlich ist keine schriftliche Einwilligung vorgeschrieben – es reicht theoretisch schon, wenn die Person zustimmend in die Kamera lächelt.

Dies gilt allerdings nur, wenn sie im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte ist. Da das angesichts des Alkoholflusses auf Weihnachtsfeiern oft schwer zu erkennen ist, sollte man also besser einmal mehr persönlich nachfragen, ob und wo man das Bild veröffentlichen darf.

Stand: 28.11.2019, 11:14