Kinder-Tomatensauce ist "dreisteste Werbelüge"

Goldener Windbeutel

Kinder-Tomatensauce ist "dreisteste Werbelüge"

  • Online-Abstimmung über die "dreisteste Werbelüge" des Jahres
  • Negativpreis "Goldener Windbeutel" geht an Kinder-Tomatensauce
  • Produkt enthält doppelt soviel Zucker wie Erwachsenen-Version

Der Negativpreis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherorganisation Foodwatch geht 2019 an eine Tomatensauce für Kinder des Herstellers Zwergenwiese. Mehr als 53 Prozent der knapp 70.000 Verbraucher, die online bei der Abstimmung mitmachten, wählten die Tomatensauce zur "dreistesten Werbelüge des Jahres", wie die Verbraucherorganisation am Dienstag (03.12.2019) mitteilte.

"Kein zugesetzter Kristallzucker"

Die für Kinder beworbene Tomatensauce enthält nach Angaben von Foodwatch mehr als doppelt so viel Zucker wie die Erwachsenen-Version. Zwergenwiese hatte nach der Nominierung sein Produkt damit verteidigt, dass "kein zugesetzter Kristallzucker", sondern Apfeldicksaft enthalten sei. Doch die WHO definiere auch Zucker aus Fruchtsaftkonzentraten, wie Apfeldicksaft, als freien beziehungsweise zugesetzten Zucker, dessen Konsum reduziert werden müsse, so Foodwatch.

"Der Goldene Windbeutel 2019": Die Rangliste

Ein Glas mit dem Produkt "Zwergenwiese Kinder Tomatensauce"

Platz 1 (53,2 Prozent) - Kinder-Tomatensauce Bio von Zwergenwiese: Wenn bei einem Produktnamen "Kinder-" vorgesetzt wird, könnte man davon ausgehen, dass es besonders für Kinder geeignet ist. Dabei enthält die Sauce nach Angaben von Foodwatch fast 20 Gramm Zucker pro Portion – mehr als doppelt so viel wie die normale Zwergenwiese-Tomatensauce für Erwachsene.

Platz 1 (53,2 Prozent) - Kinder-Tomatensauce Bio von Zwergenwiese: Wenn bei einem Produktnamen "Kinder-" vorgesetzt wird, könnte man davon ausgehen, dass es besonders für Kinder geeignet ist. Dabei enthält die Sauce nach Angaben von Foodwatch fast 20 Gramm Zucker pro Portion – mehr als doppelt so viel wie die normale Zwergenwiese-Tomatensauce für Erwachsene.

Platz 2 (26,2 Prozent) - Yakult Original von Yakult: In der Werbung wird der Drink als "die kleine Flasche Wissenschaft" bezeichnet. Doch aus Sicht von Foodwatch ist Yakult vor allem eines: "dreiste Abzocke" für 8,40 Euro pro Liter. Effekte auf die Gesundheit seien wissenschaftlich nicht belegt.

Platz 3 (7,4 Prozent) - 100% Biodirektsaft Karotte von Hipp: Die Babynahrung ist von Foodwatch auf die aktuelle Nominierungsliste gesetzt worden, da der Preis versteckt erhöht wurde. "Hipp hat die Flasche von 500 auf 330 Milliliter verkleinert", so Foodwatch. "Der Preis hat sich dabei um 95 Prozent erhöht - auf 4,50 Euro je Liter."

Platz 4 (6,7 Prozent) - Wasabi Erdnüsse von Rewe Beste Wahl: Ganz schön viel Wasabi auf dem Bild der Verpackung, aber das Produkt enthält nach Angaben von Foodwatch nur 0,003 Prozent des edlen japanischen Gewürzes. Um eine Wasabi-ähnliche Schärfe und Farbe zu erreichen, helfe Rewe offenbar mit Aroma und Farbstoff nach, vermutet Foodwatch.

Platz 5 (6,5 Prozent) - Corny Protein Lower Carb von Schwartau: An diesem Riegel kritisiert Foodwatch vor allem die Aufmachung. Mit Angaben wie "Protein" und "Lower Carb" sowie dem an Light-Produkten angelehnten Design erwecke Schwartau den Eindruck, der Riegel sei ein gesundes Produkt für Sportler. Doch das Produkt enthalte 24 Prozent Zucker und 13 Prozent Fett.

Produkte täuschen gesundheitliche Effekte vor

Nominiert waren vier weitere Produkte, zum Beispiel ein Karottensaft für Babys von Hipp, der in neuer Verpackung fast doppelt so viel kostet wie bisher. Am Riegel Corny Protein Lower Carb kritisierte Foodwatch, er erwecke den Eindruck eines gesunden Produkts für Sportler, am Drink Yakult, dass dessen gesundheitliche Effekte nicht wissenschaftlich belegt seien. Bei Wasabi-Erdnüssen von Rewe bemängelten die Verbraucherschützer, das Produkt enthalte nur 0,003 Prozent des Gewürzes.

Bereits der neunte "Windbeutel"

Foodwatch verlieh den Schmähpreis zum neunten Mal. Im vergangenen Jahr wurde das Unternehmen Coca Cola für sein "Smartwater" von Foodwatch mit dem Negativpreis bedacht. Begründung: "Ein schnödes Mineralwasser, aufgemotzt mit einem ernährungsphysiologisch vollkommen unnützen Verfahren - aber dafür bis zu siebenmal teurer als ein herkömmliches Mineralwasser."

Zu viel Zucker: Bio-Kinder-Tomatensauce erhält "Goldenen Windbeutel" von Foodwatch WDR aktuell 03.12.2019 Verfügbar bis 10.12.2019 WDR Von Carolyn Wißing

Stand: 03.12.2019, 12:15