Zähneputzen - ohne den Zahnschmelz zu zerstören

Gefährliche Putzschäden durch Zahnpasta Markt 20.02.2019 06:39 Min. UT Verfügbar bis 20.02.2020 WDR Von Pia Busch

Zähneputzen - ohne den Zahnschmelz zu zerstören

  • Zahnpasta beseitigt nicht nur Speisereste
  • RDA-Wert gibt Höhe des Zahnschmelz-Abriebs an
  • Gesetzlicher Höchstwert für RDA in Deutschland bei 250

Beim Zähneputzen geht es zum einen darum, die Zähne gesund zu halten, Karies, Zahnstein und Paradontose vorzubeugen. Dafür ist zum Beispiel das Flourid wichtig. Aber natürlich gibt es auch einen kosmetischen Grund: Die Zähne sollen schön weiß strahlen. Dafür sind in Zahnpasten sogenannte Putzkörper enthalten, die den Zahn polieren und auch den Plaque entfernen sollen - im ungünstigen Fall aber auch den Zahnschmelz mit abschmirgeln.

Gerade bei Weißmacher-Zahnpasten sind diese Putzkörper eher grob und können bei unsachgemäßer Verwendung die Zahnsubstanz abreiben. Wie stark dieser Abrieb-Effekt ist, ist aus dem sogenannten RDA-Wert ablesbar. RDA steht hier für "Relative Dentin Abrasion" (verhältnismäßiger Abrieb an den Zähnen). Bei sensitiven Zahnpasten ist der Wert eher gering.

Angabe nicht verpflichtend

Die wenigsten haben wohl von diesem RDA-Wert gehört oder wissen, welchen Wert ihre Zahnpasta hat. In Deutschland sind die Hersteller nämlich nicht verpflichtet, diesen Wert anzugeben. WDR Markt hat folgende Angaben von den Zahnpasta-Produzenten erhalten:

Überblick über die Bedeutung der RDA-Werte bei Zahnpasta

Die Bundeszahnärztekammer stuft RDA-Werte über 100 als stark abrasiv, Werte von 70 bis 80 als mittel abrasiv und Werte unter 30 als gering abrasiv ein. Die Kammer empfiehlt Produkte mit einem Wert von 70 nur für gezielte Anwendungen, Pasten mit einem Wert von 30 bis 70 für die regelmäßige Anwendung und rät von Produkten mit einem Wert unter 30 ab, da dann die Reinigungswirkung als zu gering eingeschätzt wird.

Nicht nur die Zahnpasta ist wichtig

Man sollte man neben der richtigen Zahnpasta zum Beispiel auch darauf achten, was man nach dem Putzen trinkt und isst. Ist es etwa eine Speise mit Säuregehalt? Das wäre direkt nach dem Putzen nicht so gut. Auch die Putztechnik und die Borstenhärte haben einen Einfluss. Weitere Punkte, die zur Zahnschädigung führen können:

Druck, Dauer, Putztechnik, Borstenhärte und Essen beziehungsweise Trinken sind wichtige Punkte beim Zähneputzen.

Zahnpasta für weiße Zähne

WDR 5 Quarks - Topthemen aus der Wissenschaft 07.02.2019 05:25 Min. Verfügbar bis 07.02.2024 WDR 5 Von Andreas Sträter

Download

Stand: 20.02.2019, 18:00