Die Zahnbürsten der Natur – mit richtiger Ernährung zum gesunden Zahn

Die Supermarktauslage mit Paprikas

Die Zahnbürsten der Natur – mit richtiger Ernährung zum gesunden Zahn

Neben der richtigen Zahnpflege kann auch eine bewusste Ernährung zu der Gesundheit unserer Zähne beitragen. Insbesondere zucker- und säurehaltige Lebensmittel können wichtige Mineralien aus dem Zahnschmelz lösen und den Zahn somit angreifbar für Bakterien machen.

Wenig überraschend ist es daher, dass Süßigkeiten oder Softdrinks nur in Maßen genossen werden sollten. Allerdings kann selbst Obst ein Risiko für den Zahn darstellen. Bananen bspw. hinterlassen durch ihre Konsistenz langhaltige Rückstände auf den Zähnen. Der hohe Zuckeranteil bietet Kariesbakterien dadurch perfekte Bedingungen.

Auch mit dem Apfel als Zahnbürste der Natur handelt es sich eher um einen Mythos, da Äpfel ein hohes Maß an Säuren enthalten. Auch Säfte sind echte Zuckerbomben und aus zahnmedizinischer Sicht nicht zu empfehlen. Generell ist beim Einkaufen der Zuckergehalt von Lebensmitteln zu beachten. Gerade industriell hergestellte Lebensmittel können unerwartet zuckerhaltig sein.

Um ungeliebten Bakterien, wie dem Streptococcus Mutans, der Hauptverursacher für Karies, weniger Spielraum zu bieten, eignet sich bei allem Verzicht trotzdem noch eine Vielzahl an Lebensmitteln um die Zahngesundheit zu fördern:

Freie Radikale (rote Früchte)Wie Himbeeren, Beeren, Erdbeeren:
stärken das Immunsystem und damit das Zahnfleisch
VitamineVitamin A für Wachstums- und Erneuerungsprozesse der Mundschleimhaut
(gelbes Gemüse, grünes Blattgemüse, Früchte)
Vitamin C (z.B. Erdbeeren)
• Stärkung des Immunsystems und der Knochensubstanz, aus der das Innere der Zähne besteht
• Unterstützt die Kollagenbildung des Zahnfleischs
• Festigung der Zähne
Vitamin D für Knochenaufbau (Eier, Käse, Fisch)
Rote Weintrauben• Enthalten sog. Polyphenole
• Verlangsamen den Stoffwechsel von Kariesbakterien
Rohkost (z.B. Karotten, Paprika, gelbes, Gemüse, grünes Blattgemüse)
• Durch Zerkauen mechanische Reinigungswirkung
• Massage am Zahnfleisch
• Erhöhte Speichelproduktion schwemmt Bakterien und Säuren weg
Fisch• Vitamin D (Hering, Lachs, Makrele)
• Omega-3-Fettsäuren, sehr gut für das Immunsystem (Seefische, Makrele, Lachs)
MilchprodukteGouda, Mozarella (guter Nährstofflieferant, hilft gegen kariogene Bakterien): Neutralisieren die Säuren im Mund
HülsenfrüchteLinsen (Fluorid)
Grüner Tee• Antibakteriell
• Hemmt Produktion von kariesbildenden Säuren
• Wirkt gegen Zahnfleischentzündungen
• Gut gegen Mundgeruch

Stand: 16.09.2019, 13:51