Spürhunde im Einsatz gegen Schimmel

Kopf von einem Schimmelspürhund.

Spürhunde im Einsatz gegen Schimmel

Von Anne Debus

  • In vielen Fällen sieht man Schimmel in der Wohnung nicht
  • Spürhunde finden versteckte Schimmelstellen
  • Dann kann man gezielt Proben nehmen und sanieren

Asthma, Atemgeräusche, ständig erkältet? Die Ursache könnte Schimmel sein. Oft sieht man den aber nicht, weil er tief in der Wand oder hinter einer Verschalung wächst. Schimmelspürhunde können solche Stellen aufspüren.

Fälle für den Schimmelspürhund

Wenn man ständig erkältet ist, unter Asthma oder Kopfschmerzen leidet, könnte Schimmel im Haus die Ursache sein, besonders bei Allergikern. Schimmel wächst aber oft versteckt in Wänden oder hinter Verkleidungen.

In solchen Fällen können Schimmelspürhunde Klarheit schaffen. Sie sind auch hilfreich, um vor dem Kauf oder der Anmietung einer Immobilie Schimmelbefall auszuschließen.

Wie Schimmelspürhunde arbeiten

Schimmelspürhunde erschnüffeln die Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen. Finden sie eine Stelle mit diesem Geruch, zeigen sie sie an.

Der Hundeführer interpretiert das Verhalten des Tieres, fotografiert verdächtige Stellen und bespricht das Ergebnis mit dem Auftraggeber.

Wo Spürhunde an Grenzen stoßen

Schimmelbefall in einer kompakten Wand kann ein Hund meist präzise anzeigen. Schwieriger wird es, wenn der Schimmel hinter einer Verkleidung aus Holz oder Gipskarton wächst. Denn dann verbreitet sich der Geruch in dem ganzen Hohlraum.

Der Spürhund kann dann nur die Stellen anzeigen, an der der Geruch aus der Verkleidung hervordringt, etwa durch eine Ritze oder Steckdose. Auch bei Schimmel in der Decke können Spürhunde nur die ungefähre Richtung anzeigen.

Danach einen Sachverständigen einschalten

Die Suchergebnisse eines Spürhundes sollten nie die alleinige Grundlage für eine Schimmelsanierung sein. Der Hund zeigt die verdächtigen Stellen an. Danach zieht man einen Gutachter hinzu, der gezielt Proben nimmt und Empfehlungen für die Sanierung ausspricht.

Die Kosten

Der Preis für die Begehung einer durchschnittlichen Wohnung durch ein Schimmelspürhund-Team liegt bei etwa 350 bis 500 Euro, zuzüglich Fahrtkosten.

Mieter müssen diese Kosten in der Regel selbst tragen. Nach Auskunft des Deutschen Mieterbundes sind Vermieter zwar für die Sanierung von Schimmelschäden zuständig, den Nachweis für das Vorhandensein von Schimmel müssten Mieter aber selbst führen.

Eine Rechtssprechung zur Übernahme der Kosten von Schimmelspürhunden gebe es noch nicht.

Wie man einen guten Schimmelspürhund findet

Der 'Bundesverband Schimmelpilzsanierung e.V.' hat zusammen mit dem Umweltbundesamt eine Prüfung für Schimmelspürhunde entwickelt. Derzeit gibt es bundesweit vier Teams, die sie bestanden haben.

Die Qualifikation anderer Anbieter zu beurteilen, ist schwierig. Man sollte darauf achten, dass der Hundeführer Schulungen nachweisen kann, Kenntnisse in Baubiologie besitzt und schon möglichst viele Sucheinsätze absolviert hat.

Spürhunde auf der Suche nach Schimmel

WDR 2 Servicezeit 11.02.2020 03:39 Min. Verfügbar bis 10.02.2021 WDR 2

Download

Stand: 11.02.2020, 08:00