Schwitzen – Tipps gegen Müffeln

Schwitzen

Schwitzen – Tipps gegen Müffeln

Von Daniela Müllenborn

  • Schwitzen muss sein
  • Übler Geruch durch Bakterien
  • Hausmittel gegen den Mief

Schwitzen – Klimaanlage des Körpers

Schwitzen ist zwar unangenehm, aber ein lebenswichtiger Schutzmechanismus, der den Körper vor Überhitzung schützt. Etwa zwei Millionen Schweißdrüsen sind die Klimaanlage des Körpers. Sobald die Körpertemperatur über 37 Grad steigt, bilden sie Schweiß. Der tritt durch die Poren auf die Haut, verdunstet und kühlt so den Körper - an normalen Tagen sind es durchschnittlich 0,5 bis 0,7 Liter Flüssigkeit.

Schweiß ist erstmal geruchslos

Schweiß an sich ist eine geruchlose Substanz. Er besteht zu 99 Prozent aus Wasser, das verdunstet, und zu einem halben Prozent aus Salz. Dieses verbleibende halbe Prozent allerdings enthält Stoffe (Harnstoff, Aminosäuren und Milchsäure, außerdem Eiweiß, Fett und Zucker), die von Bakterien auf der Haut zersetzt werden. Das riecht. Und zwar je mehr, desto länger sich die Bakterien verbreiten können.

Tricks gegen den Mief

Bei großer Hitze ist luftige, nicht zu eng anliegende Kleidung ideal. Empfehlenswert ist Kleidung aus Leinen oder aus Funktionstextilien, da diese in der Regel atmungsaktiv sind. Weniger geeignet sind Baumwollfasern, da sie den Schweiß aufsaugen und festhalten.

Schwitzen

Wer viel schwitzt, sollte - so der Rat der Experten - die Achselhaare rasieren. Denn dort fühlen sich die Bakterien besonders wohl. Als Standardwaffe gegen Schweißgeruch gelten natürlich Deos. Die wirken am besten, wenn sie gleich nach dem Waschen aufgetragen werden (Bakterienhemmende Inhaltsstoffe verzögern die Geruchsentwicklung).

Zitronensaft und Backpulver

Außerdem helfen Hausmittelchen, wie zum Beispiel ein Mix aus antibakteriell wirkendem, frischgepresstem Zitronensaft und Wasser, den man mit einem Waschlappen unter den Achseln verteilt, eine halbe Stunde einwirken lässt und dann wieder abwäscht.

Weitere Tipps: Backpulver neutralisiert Gerüche und absorbiert Feuchtigkeit. Dazu das Backpulver und Wasser zu einer Paste vermischen, ein paar Tropfen Pfefferminzöl zugeben und die Mischung zwanzig Minuten lang unter den Achseln einwirken lassen. Danach abspülen. Und durch Salbei wird die Schweißproduktion reduziert. Ein Teelöffel Salbeiblätter mit zwei Tassen Wasser aufkochen. Die abgekühlte Tinktur auf einen Wattebausch geben und die Achseln damit reinigen. Danach wie gewohnt Deo benutzen.

Schwitzen beim Sport

Je mehr man trainiert, desto schneller beginnt man zu transpirieren, sagen die Experten. Die Annahme, dass Untrainierte mehr schwitzen, ist also ein Irrtum. Um nicht übel zu riechen, sollten Sportler vor dem Sport auf Knoblauch, Kaffee und scharfe Gewürze verzichten, außerdem schon vor der körperlichen Belastung duschen, denn frischer Schweiß riecht nicht. Ratsam ist außerdem frischgewaschene, atmungsaktive Kleidung, die die Feuchtigkeit nach außen abgibt und nicht im Gewebe speichert.

Schwitzen - Tipps gegen Müffeln

WDR 2 Servicezeit | 16.05.2018 | 03:19 Min.

Download

Stand: 15.05.2018, 16:16