Schlaf-Gadgets im Test – Neue Einschlafhilfen

Frau liegt schlaflos im Bett.

Schlaf-Gadgets im Test – Neue Einschlafhilfen

  • Schlafdecke wirkt therapeutisch
  • Musik-Stirnbänder eignen sich für Reisen
  • Blaues Licht vermeiden

Einschlafdecke hilft bei Stress

Eine spezielle Einschlafdecke ist eine Gewichtsdecke. Sie enthält tausend winzige Glasperlen und wiegt zwischen sechs und zwölf Kilogramm. Ihr Gewicht soll besonders beruhigend wirken auf Muskulatur und Nervensystem. Sie wird häufig für therapeutische Zwecke bei Kindern eingesetzt.

Schlaf-Gadgets im Test - Neue Einschlafhilfen

WDR 2 Servicezeit 23.08.2019 03:08 Min. Verfügbar bis 22.08.2020 WDR 2

Download

Im Selbstversuch der WDR 2-Servicezeit mit einer Familie fiel die Bewertung der Gewichtsdecke allerdings unterschiedlich aus: Während dem Familienvater die Decke zu schwer war, fand die Reporterin sie sehr angenehm.

Licht-Metronome schaffen gleichmäßige Atmung

Sie sehen aus wie Rauchmelder, sind aber geräuschlos und sehr einfach zu bedienen. Einmal mit dem Finger antippen und schon entsteht ein Lichtkegel an der Decke, der sich bewegt. Mal kleiner, mal größer. Die Einschlafwirkung entsteht, in dem sich der Atem auf die Lichtbewegung einstellt. Im Check mit einer Familie schnitt das Licht-Metronom wegen seiner "beruhigenden" Wirkung gut ab.

Hightech auf dem Kopf

Schlafstirnbänder mit integrierten Kopfhörern ermöglichen Musikhören, ohne dass das Ohr weh tut. Über Bluetooth kann sich das Gadget mit dem Handy verbinden und Musik abspielen. Es gibt auch die Kombination aus Schlafmaske und Stirnband. Diese eignet sich besonders gut für Zugreisen oder Langzeitflüge.

In der Stichprobe der WDR 2-Servicezeit bescheinigte die Tochter der Test-Familie dem Stirnband ein angenehmes Tragegefühl. Negativ war jedoch, dass die Musik anschließend die ganze Nacht lief.

Schlafhygieneregeln beachten

Es geht auch ohne Elektronik. Schlafforscher raten, abends blaue Lichtquellen zu meiden. Dazu gehört, kein Smartphone und keinen Laptop mit ins Bett zu nehmen. Blaues Licht ist dem Tageslicht sehr ähnlich und hält uns wach. Auch beim Ausdauer- oder Muskeltraining werden Glückshormone ausgeschüttet, die uns wach halten. Wer gerne Sport treibt, der sollte dies lieber tagsüber tun.

Um vor Urlaubsende wieder in den üblichen Schlafrhythmus zu finden, sollten Eltern und Kinder einige Tage vorher damit beginnen, die Schlafenszeit wieder allmählich vorzuverlegen. Wer anschließend dann doch tagsüber unter Müdigkeit leidet: Ein kurzer Mittagsschlaf von maximal 30 Minuten tut grundsätzlich gut. Es sollte hierbei aber nicht die Tiefschlafphase erreicht werden. Das bringt den Biorhythmus aus dem Gleichgewicht.

Stand: 23.08.2019, 10:54