So gefährlich sind Shishas

Besucher rauchen Shisha auf dem Kölner Rheinboulevard

So gefährlich sind Shishas

  • Shisha-Rauchen ist nicht ungefährlich
  • Nikotin und Teer auch in Wasserpfeifen
  • Wie kann man schadstoffarm Shisha rauchen?

Nichtraucher, aber dann und wann mal eine Shisha? Auch das ist nicht ungefährlich, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung vorrechnet: so entspricht eine Wasserpfeife zehn Zigaretten. Ein Achtel des Nikotins, das in Zigaretten enthalten ist, steckt auch in Shisha-Tabak.

Klingt wenig, ist aber viel – wenn man bedenkt, dass beim Rauchen einer Wasserpfeife die bis zu 20-fache Menge an Tabak eingesetzt wird. Dazu wird etwa hundertmal mehr Rauch aufgenommen. Wer Shisha raucht nimmt letztlich also mehr Nikotin zu sich, als es bei Zigaretten der Fall wäre. Deshalb machen Shishas so süchtig.

Beim Verbrennen entsteht auch Teer

Häufig steht auf Shisha-Tabak "0% Teer". Gelogen ist das nicht, aber auch nicht ganz wahr. Zwar mag im Tabak selbst kein Teer enthalten sein. Beim Verbrennen entsteht aber welcher, wird eingeatmet und verklebt die Lungenbläschen.

Dadurch funktioniert die Lunge schlechter und es steigt das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken. Man kann vom Shisha rauchen eine echte Raucherlunge bekommen, trotz angeblicher "0% Teer".

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Viele Giftstoffe gelangen in den Körper

Wenn das nur alle Giftstoffe wären. Nitrosamine, Glycerin, Aldehyde, Acetaldehyd, Acrolein oder Benzol, das alles gelangt beim Shisha-Rauchen ziemlich ungefiltert in deinen Körper.

Schwermetalle wie Arsen, Chrom, Cobalt, Nickel und Blei sind im Shishaqualm sogar noch höher konzentriert, als bei einer Zigarette. Im Körper lagern sie sich im Feingewebe und in deinen Knochen ab und wirken dort teilweise krebserregend.

Das Wasser? Filtert so etwas nicht heraus. Tatsächlich sorgt es dafür dass der Rauch abkühlt, nicht im Hals kratzt und sich gleich viel verträglicher anfühlt. Die niedrige Temperatur, bei der der Tabak verbrannt wird, ist übrigens genauso unerheblich. Es wird beim Shisha-Qualmen genau so viel Gift freigesetzt, wie beim Zigaretten Rauchen.

Infektionsgefahr durch Mundstück

Wir sind noch nicht am Ende. Wenn die Shisha mit nur einem Mundstück rumgeht, besteht die Gefahr sich über den Speichel der Anderen Infektionskrankheiten zu holen: Herpes, Hepatitis oder Tuberkulose.

Tipps zum Umgang mit der Shisha

  • nur mit offener Tür oder offenem Fenster rauchen
  • eigenes Mundstück benutzen
  • probiere statt Tabak Dampfsteine oder getrocknete Früchte aus
  • diese enthalten weniger Giftstoffe und fallen nicht unter das Rauchverbot

Wer in geschlossenen Räumen Wasserpfeife raucht, läuft Gefahr sich zu vergiften. Allein in der Düsseldorfer Uniklinik werden jedes Jahr 40 Wasserpfeifen-Raucher mit lebensgefährlichen Kohlenmonoxid-Vergiftungen eingeliefert, Tendenz steigend. In Kliniken in ganz Deutschland sind die Zahlen ähnlich.

Stand: 27.03.2019, 16:12