Wirksamer Schutz gegen Geschlechtskrankheiten

Mehrere Dutzend durchsichtige, rote und schwarze Kondome liegen ausgepackt nebeneinander auf einer weißen Tischplatte.

Wirksamer Schutz gegen Geschlechtskrankheiten

  • Geschlechtskrankheiten sind weit verbreitet
  • Kondome sind wirksames Mittel zur Prävention
  • Experten empfehlen regelmäßige Tests

In westlichen Ländern hat jede zweite sexuell aktive Person bis zum 25. Lebensjahr mal eine Geschlechtskrankheit. Meistens infizieren sie sich mit Chlamydien, Gonorrhoe, Syphilis oder Trichomoniasis.

Krankheit ohne Symptome

Die wenigsten Betroffenen wissen von ihrer Geschlechtskrankheit - einfach, weil sie keine Symptome haben. Keine Symptome bedeutet aber nicht, dass kein Schaden angerichtet werden kann.

Infektionsrate bei Geschlechtskrankheiten steigt an

WDR 5 Neugier genügt - Freifläche 08.11.2018 11:52 Min. WDR 5

Download

Wirksames Mittel: Kondome

Chlamydien etwa, mit denen sich pro Jahr 300.000 Deutsche infizieren, können unfruchtbar machen. Etwa 100.000 Frauen sind insgesamt wegen Chlamydien unfruchtbar. Bei jedem zweiten Paar, das keine Kinder bekommen kann, sollen die Bakterien der Grund sein.

Gegen eine Infektion helfen wirklich wirksam nur nur Kondome. Berechnet man alle Faktoren mit ein, ist Sex mit Kondom 10.000 Mal sicherer als ohne.

Vom Seidenpapier zum Gummi

Schon 15.000 Jahre alte Höhlenmalereien aus Frankreich sollen die ersten Kondome zeigen. Es folgten Kondome aus feinem Stoff in Ägypten, aus geöltem Seidenpapier oder Schafdarm in China, aus Schildkrötenpanzer Japan, aus einem chemisch behandelter Stoff in Italien und schließlich die aus Gummi, erfunden vom Amerikaner Charles Goodyear.

Und ihre Entwicklung ist noch lange nicht vorbei. Zuletzt finanzierte Bill Gates ein Kondom, das auch nach 1.000 Hin-und-her-Bewegungen noch feucht ist.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

240 Millionen Kondome pro Jahr

Heute werden jedes Jahr rund 240 Millionen Kondome in Deutschland verkauft. Das klingt viel, bedeutet aber nicht, dass richtig verhütet wird. In einer Studie zum Welt-Aids-Tag gab jeder Vierte an, schon einmal ungeschützten Sex mit einer Zufallsbekanntschaft gehabt zu haben.

Männliche Fehleinschätzung

Und sogar das männliche Ego steht dem richtigen Schutz beim Sex im Weg. Das zeigt der Marktanteil von übergroßer Kondomen, der bei rund 19 Prozent liegt. Eine Studie der "International Society for Sexual Medicine" fand aber heraus, dass nur etwa 3 Prozent aller Männer über einen 20-Zentimeter-großen Penis verfügen und damit übergroße Kondome bräuchten.

Das Problem: Ein locker sitzendes Kondom bietet keinen zuverlässigen Schutz mehr. Auch nicht vor HIV, womit sich im Jahr 2017 etwa 2.700 Menschen infizierten. Etwas weniger als die Hälfte davon hat von ihrer Infektion erst erfahren, als sie schon schwer krank waren. Deshalb ist es wichtig, sich regelmäßig testen zu lassen.

Stand: 27.02.2019, 12:42