Nebenwirkungen inklusive: Mückenschutz im Check

Mücke sticht

Nebenwirkungen inklusive: Mückenschutz im Check

  • Mücken werden durch individuellen Körpergeruch angelockt
  • Synthetische Wirkstoffe schützen besonders zuverlässig
  • Pflanzliche Mittel sind oft weniger effektiv

Niemand hat Lust, sich am Badesee oder abends im Park stechen zu lassen. Doch welche Mückenschutzmittel sind am besten?

Verschiedene Wirkstoffe, unterschiedliche Wirkung

Im Prinzip wirken alle Mückenschutz-Sprays ähnlich. Die enthaltenen Wirkstoffe zielen darauf ab, den menschlichen Körpergeruch zu verändern – zumindest eine Zeitlang. Damit wir für hungrige Mückenweibchen nicht mehr so appetitlich sind.

Duft-Tarnkappe

Die Stoffe sind wie ein Duftmantel, mit dem wir unseren natürlichen Geruch eine Weile tarnen. Das merkt man auch daran, dass die Mückenschutzmittel oft ziemlich eindringlich riechen. Generell sollte Mückenschutz nur gezielt aufgetragen werden. Die Stiftung Warentest hat zuletzt im Mai 2017 verschiedene Mittel gegen Mücken und Zecken getestet.

Wie Mückenmittel wirken

WDR 5 Quarks - Topthemen aus der Wissenschaft 26.04.2019 05:24 Min. WDR 5 Von Mrasek Volker

Download

Wirkstoff: DEET

Besonders zuverlässig schützen Anti-Mückenmittel mit synthetischen Wirkstoffen. Als besonders effektiv gilt das Diethyltoluamid, kurz DEET. Es schützt bis zu sieben, acht Stunden vor Mückenstichen. Das Mittel kann jedoch Augen und Schleimhäute reizen sowie allergische Reaktionen auslösen. Deshalb sollte es nicht dauerhaft und großflächig angewendet werden. Für Schwangere und kleine Kinder ist es nicht geeignet.

Icaridin

Auch das Icaridin zählt zu den synthetischen Wirkstoffen. Es schützt ähnlich gut über mehrere Stunden vor Mückenstichen und gilt als verträglicher als das DEET. Doch auch Mückenmittel mit Icaridin können die Augen reizen und sind für kleine Kinder eher nicht geeignet.

Para-Menthan-3,8-diol (PMD)

Das PMD zählt zu den pflanzenbasierten Wirkstoffen und lässt sich aus ätherischem Zitroneneukalyptusöl gewinnen. Der Wirkstoff wird auch synthetisch hergestellt werden. Mittel mit diesem Inhaltsstoff sind laut Herstellerangaben häufig schon für Kinder ab einem Jahr geeignet. Das Mittel riecht ein bisschen nach Zitrone. Das klingt natürlich. Aber der Wirkstoff hat auch seine Tücken und kann die Augen reizen und Allergien auslösen. Die Wirkung ist oft kürzer als die der synthetischen Mittel wie DEET oder Icaridin.

Ätherische Öle

Auch verschiedene ätherische Öle werden zur Mückenabwehr eingesetzt wie zum Beispiel das Lavandinöl. Ätherische Öle haben jedoch den Nachteil, dass sie maximal nur sehr kurze Zeit wirken und sich schnell verflüchtigen. Zudem können sie Augen und Schleimhäute reizen sowie Allergien auslösen.

Natürliche Mückenschutzmittel ohne Nebenwirkungen

Es gibt eine Reihe von Alternativen, die zuverlässig und ohne Nebenwirkungen schützen. Zum Beispiel zu Hause Mückenschutzgitter vor Fenster und Türen anbringen. Feinmaschige Moskitonetze im Schlafzimmer sorgen für stichfreie Nächte. Was auch hilft, ist, vor dem Schlafen zu duschen. Denn der Schweißgeruch lockt Mücken an.

Stand: 13.06.2019, 10:57