Zwischen Stress und Langeweile – was tut meinem Kind gut?

Ein Junge liegt erschöpft auf seinen Schulheften

Zwischen Stress und Langeweile – was tut meinem Kind gut?

Von Nicole Albers

  • Jedes 6. Kind und jeder 5. Jugendliche leidet unter Stress
  • Fördern ist gut; aber in Maßen
  • Langeweile ruhig zulassen: Sie fördert die Kreativität

Kinder mit vollem Zeitplan

Viele Kinder und Jugendliche haben einen Alltag, der dem eines vollzeitberufstätigen Erwachsenen gleichkommt. Nach Schule und Hausaufgaben folgen Reitunterricht, Klavierstunde und Fußball. Zeit für Verabredungen ist dabei ein seltenes Gut. Ob das beim Kind zu Stress führt oder nicht, hängt jedoch sehr davon ab, ob die Termine als pure Verpflichtung oder Spaß gesehen werden.

Zwischen Stress und Langeweile - was tut meinem Kind gut? -

WDR 2 Servicezeit | 09.10.2018 | 03:36 Min.

Download

Gestresste Eltern – gestresste Kinder

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Studien belegen, dass hoher Druck seitens der Eltern dabei eine maßgebliche Rolle spielt. Erwarten die Eltern eine Leistung, mindert das den spielerischen Charakter von Hobbys – denn Kinder möchten ihre Eltern nicht enttäuschen. Einfluss hat auch die Einstellung der Eltern, denn wenn diese unter Stress stehen, wirkt sich das ebenfalls negativ auf das Kind aus.

Bei Stress hilft Entschleunigung

Die Wirkungen von Stress auf Kinder sind ausnahmslos negativ. Sie können zu häufigem Unwohlsein, Wut, aggressivem Verhalten bis hin zu Depressionen führen. Experten raten in solchen Fällen zu einer Entschleunigung des Alltags. Wichtig sind die Fragen: ‚Was macht dem Kind wirklich Spaß?‘ und ‚Was können Eltern an Terminen zeitlich und finanziell leisten?‘

Experten raten: Langeweile ruhig zulassen

Studien machen deutlich, dass Langeweile keineswegs vertane Zeit ist. Tatsächlich sollten Eltern derartige Phasen zulassen und keineswegs mit Aktionismus reagieren. Denn Langeweile fördert die Kreativität und ist wichtig für die Entwicklung. Denn: wer als Kind nicht gelernt hat, mit Ruhephasen konstruktiv umzugehen, wird es als Erwachsener auch nicht lernen.

Stand: 09.10.2018, 00:00