Erkältungssaison - na und?

Schnauben ins Taschentuch

Erkältungssaison - na und?

Von Daniela Müllenborn

•          Mythos Vitamin C
•          Frischluft bringt´s in jeder Hinsicht
•          Gesund durch Küssen, Knuddeln und Entspannen 

Es gibt aber Tricks und Kniffe, wie wir uns vor der Flut von Krankmachern schützen können. Allerdings auch Mythen.

Entzauberter Mythos Vitamin C

Vitamin C ist wichtig für ein funktionierendes Immunsystem. Das stimmt. Allerdings: Die Extra-Portion Vitamin C bringt laut wissenschaftlicher Studien gar nichts, da wir über unsere Nahrung genug davon aufnehmen. Ein Zuviel wird vom Körper ausgeschieden. Außerdem: Wer seine Vitamin-C-Depots auffüllen will, sollte auf heimische Lieferanten wie Hagebutte, Sanddorn, schwarze Johannisbeere, Grünkohl und Co zurückgreifen und weniger auf Zitrusfrüchte. Die entziehen dem Körper laut Traditioneller Chinesischer Medizin nämlich Wärme, was das Immunsystem schwächen kann.

Ingwer, Chili und Co

Eine Ingwerwurzel

Um Erkältungen vorzubeugen helfen Lebensmittel, die die Durchblutung der Schleimhäute anregen, wie zum Beispiel Chili und Ingwer. Oder Rettich, der antibakteriell wirkt. Um das Immunsystem zu stärken braucht der Körper in der kalten Jahreszeit außerdem Vitamin E, das vor allem in Vollkornreis, Vollkornbrot, Nüssen und Milchprodukten steckt.

Frischluft hilft

Trockene Heizungsluft greift die Schleimhäute an. Daher sollte man die Fenster in der Wohnung mehrmals täglich weit öffnen. Das Robert-Koch-Institut rät drei bis vier Mal mindestens zehn Minuten lang zu lüften. Bewegung an der frischen Luft stärkt das Immunsystem. Mindestens genauso wichtig ist ausreichend Schlaf! Wie sehr der Schlaf den Abwehrkräften nutzt, zeigt sich, wenn es einen erwischt hat: Während eines Infekts schüttet der Körper Stoffe aus, die müde machen. So kann man sich im wahrsten Sinne des Wortes gesund schlafen.

Gesund durch Küssen, Knuddeln und Entspannung

Wer viel küsst, tut gleichzeitig etwas für sein Immunsystem: Durch den Austausch von Viren und Bakterien soll ein inniger Kuss wie eine kleine Schluckimpfung wirken. Auch andere Glücksgefühle stärken das Immunsystem. Stress dagegen schwächt es. Entspannungsübungen wie bewusstes Atmen können hier helfen.

Und außerdem

Eine Kind wäscht sich die Hände

Wer sich fünf Mal am Tag gründlich die Hände wäscht, sagen Hygiene-Experten, ist Untersuchungen zufolge nur halb so oft erkältet. Wir greifen oft ganz unbewusst ins Gesicht. Durchschnittlich alle vier Minuten. Wer es schafft das zu reduzieren, vermindert auch die Angriffsmöglichkeiten der Viren. Zur Virenabwehr soll auch helfen, täglich einen Esslöffel Sonnenblumenöl eine Viertelstunde lang zwischen den Zähnen hin und her zu ziehen und dann auszuspucken. Und wenn man erkältete Gäste hat, dann sollen entzündete Weihrauchkörner helfen, der Rauch die Luft von den Erkältungsviren befreien.

Stand: 30.10.2017, 11:15