Verletzungsgefahr trotz Kindersitz

Reboarder-Kindersitz auf Beifahrersitz

Verletzungsgefahr trotz Kindersitz

Von Nicole Albers

  • Rund die Hälfte der unter 12-Jährigen falsch gesichert
  • Häufigste Fehlerquelle: falsche Gurtführung
  • Zeitnot sorgt für mangelnde Sorgfalt

Die Hälfte aller Kinder unter 12 Jahren sind im Auto nicht richtig gesichert – häufig sogar so falsch, dass sie im Falle eines Unfalls sehr schwer verletzt werden könnten. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Unfallforschung der Versicherer.

Verletzungsgefahr trotz Kindersitz

WDR 2 | 10.10.2018 | 03:25 Min.

Download


Das Erstaunliche: bei den über 1.000 getesteten Autofahrern waren die Kindersitze für den Nachwuchs zwar vorhanden, allerdings häufig falsch angebracht. Häufigste Fehlerquelle war hierbei die Gurtführung. So war der Gurt entweder falsch oder nicht straff genug um den Sitz gelegt.

Anleitungen häufig sehr kompliziert

Die Anbringung vieler Kindersitze ist leider kein Kinderspiel. Fast jeder Sitz hat eine ganz eigene Art der Gurtführung, insofern ist es wichtig, die beiliegende oder seitlich am Sitz angebrachte Anleitung Schritt für Schritt zu befolgen. Wem die Beschreibung zu kompliziert ist, der kann sich im Internet informieren. Für fast jeden Kindersitz findet sich ein Film vom Hersteller, der den Einbau demonstriert. Hilfreich ist es auch, sich im Fachhandel am eigenen Auto zeigen zu lassen, wie der Einbau funktioniert. Dabei können mögliche Fehler direkt angesprochen und verhindert werden. 


Wichtig ist es, den Sitz auch nach dem Anbringen in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren und neu festzuzurren. Häufige Handhabung, das Verstellen der Sitze oder nur der Rückenlehnen kann die Gurtführung nämlich lockern.

Trotz Zeitnot den Gurt sorgfältig anlegen

Eine weitere häufige Fehlerquelle sahen die Forscher in der Gurtführung an den Kindern selbst. Zu locker, die Arme drunter hergeschoben oder den Gurt komplett gelöst – alles Fehler, die mehrfach beobachtet wurden. Tatsächlich war vielen Fahrern der Fehler bewusst, wurde aber häufig toleriert, aus Zeitmangel, weil das Kind quengelte oder man ohnehin nur eine kurze Strecke mit dem Auto zurücklegen wollte.

Stand: 09.10.2018, 14:16