Gesundheitsmythen – "Doc" Heinz-Wilhelm Esser klärt auf

Gesundheitsmythen – "Doc" Heinz-Wilhelm Esser klärt auf

Es sind viele Gesundheitsmythen über Kaffee im Umlauf, doch nicht alle sind wahr.

Das Bild zeigt eine Protagonistin, die Kaffee trinkt.

1. "Zu viel Kaffee ist ungesund!" Relativ: Bis zu 5 Tassen täglich gelten noch als unbedenklich.

1. "Zu viel Kaffee ist ungesund!" Relativ: Bis zu 5 Tassen täglich gelten noch als unbedenklich.

2. "Viel hilft viel!" Das Koffein im Kaffee wirkt belebend und kurbelt die Konzentration an, jedoch brauchen wir dafür keine Unmengen an Kaffee. Sobald die Rezeptorzellen besetzt sind, nimmt der Körper kein Koffein mehr auf und die Konzentration lässt wieder nach.

3. "Kaffee schlägt auf den Magen!" Durch zu kurzes Rösten der Kaffeebohnen entstehen Bitterstoffe. Diese können die Magenschleimhaut angreifen und den Kaffee schwerverträglich machen. Eine schonende Zubereitung oder Kaffee mit einer längeren Röstzeit können Abhilfe schaffen.

4. "Kaffee wirkt dehydrierend!" Kaffee entzieht dem Körper keine Flüssigkeit, lediglich der Harndrang ist nach der Aufnahme erhöht.

5. "Kaffee erhöht den Blutdruck!" Nach Genuss einer Tasse Kaffee steigt der Blutdruck ungefähr zehn bis 15 Milligramm systolisch und diastolisch an, fällt jedoch circa nach einer halben Stunde wieder ab.

Stand: 14.05.2019, 15:02 Uhr