Sommerhitze: So machen Sie nicht schlapp

Sommerhitze: So machen Sie nicht schlapp

  • Tipps, um mit der Hitze klarzukommen
  • Getränke sollten nicht eisgekühlt sein
  • Wohnung nur morgens und abends lüften

Wenn die Temperaturen richtig in die Höhe klettern, heißt das, dass auch unser Körper gefordert ist. Doch selbst für Gesunde sind andauernde hohe Temperaturen nicht einfach zu verkraften. Gegen Wetterfühligkeit - meist verbunden mit Kopfschmerzen - hilft auch die richtige Ernährung. Der Tipp von Hausärztin Aylin Urmersbach aus Wesseling: Ein Stück kalte Wassermelone - hat kaum Kalorien, erfrischt und versorgt den Körper mit Vitaminen.

Mit der Sommerhitze muss man auch in der Wohnung oder am Arbeitsplatz klarkommen. Mit ein paar Tricks kann man aber zu hohe Temperaturen in der Wohnung vermeiden - oder sich einen kühlen Kopf verschaffen.

Coole Tipps gegen die Hitze

Was hilft gegen die Hitze? Wir haben coole Tipps für die Wohnung und das Büro gesammelt.

Hausfassade mit Fenstern, die mit Rettungsfolie abgedeckt sind

Spiegelfolie an Fenstern
Die Wärme erst gar nicht in die Wohnung zu lassen, ist sicherlich das wirksamste Mittel gegen zu hohe Temperaturen. Erste Wahl sind dabei Jalousien oder Fensterläden. Denn außen angebrachter Sonnenschutz reduziert die Sonneneinstrahlung in die Wohnung um 75 Prozent - innenliegender Schutz schafft nur 25 Prozent. Wer keine Jalousien oder Fensterläden hat, kann auch auf spezielle Sonnenschutzfolien oder sogar eine Rettungsdecke zurückgreifen, die die Sonnenstrahlen reflektieren.

Spiegelfolie an Fenstern
Die Wärme erst gar nicht in die Wohnung zu lassen, ist sicherlich das wirksamste Mittel gegen zu hohe Temperaturen. Erste Wahl sind dabei Jalousien oder Fensterläden. Denn außen angebrachter Sonnenschutz reduziert die Sonneneinstrahlung in die Wohnung um 75 Prozent - innenliegender Schutz schafft nur 25 Prozent. Wer keine Jalousien oder Fensterläden hat, kann auch auf spezielle Sonnenschutzfolien oder sogar eine Rettungsdecke zurückgreifen, die die Sonnenstrahlen reflektieren.

Vorsicht beim Lüften
Morgens die kühle Luft reinlasssen, alle Fenster auf, im besten Fall für Durchzug sorgen. Dann bis abends die Fenster und Türen geschlossen halten und Jalousien und Rollos runterlassen, alles abdunkeln. Erst wieder abends lüften, wenn sich die Luft abgekühlt hat.

Überflüssige Geräte abstellen
Viele Elektrogeräte geben zusätzlich Wärme ab. Vielleicht können Sie einige davon vorübergehend außer Dienst stellen. Ihren Wäschetrockner brauchen Sie bei der Hitze eh nicht.

Streichen Sie Ihre dunklen Zimmer weiß
Zugegeben ein radikaler Schritt - aber er soll dabei helfen, die Zimmertemperatur niedrig zu halten.

Kühler Raum dank Bettlaken
Nutzen Sie die Verdunstungskälte. Ein nasses Bettlaken vor einem geöffneten Fenster bringt etwas kältere Luft, weil die Luft, die einströmt, gekühlt wird. Ähnlich funktioniert es übrigens, wenn Sie ein nasses Laken vor einen Ventilator auf einen Wäscheständer hängen.

Kühlen ohne zu tropfen
Einen frischen Schwamm in Wasser tränken und das Wasser aufsaugen lassen. Anschließend ins Gefrierfach tun. Dient prima als Abkühlung, wenn´s richtig heiß wird. Der Vorteil ist, dass das aufgetaute Wasser nicht einfach so runterläuft, sondern vom Schwamm gehalten wird. Eine richtig praktische Sache!

Kühler Kopf durch kalte Füße
Ein richtig cooler Tipp für heiße Füße. Wer Einlegesohlen (unbenutzte) über Nacht in den Kühlschrank legt, hat tagsüber einen Frischekick und eine tolle Abkühlung für seine hitzegeplagten Füße. Die gekühlten Sohlen geben nach und nach wohltuende Kälte ab. Tipp: Benutzte Sohlen in eine Tüte packen.

Erfrischender Snack
Fruchtiger Geschmack mit Kühlung von Innen bieten Weintrauben, die man für einige Zeit in den Tiefkühler gelegt hat. Ist es nun Eis, ist es Obst? Irgendwie beides - und herrlich erfrischend und ziemlich lecker!

Turbo-Kühlung für Getränke
Wie kann man seine Getränke schnellstmöglich kühlen – sogar in wenigen Minuten? Geben Sie in einen Behälter Wasser, Eis und Salz zu ungefähr gleichen Gewichtsanteilen. Legen Sie dann Ihr Getränk zur Kühlung dazu. Nach 90 Sekunden sollte es schon deutlich abgekühlt sein. Warum? Das Auflösen des Salzes benötigt viel Energie. Der Gefrierpunkt sinkt umso tiefer, je mehr Teilchen in dem Eiswasser gelöst sind. Die Eiswürfel schmelzen, das Wasser wird immer kälter. Das Salz löst sich weiter auf, die Temperatur der Salzlösung sinkt weiter. Die Wärmenergie wird den Getränken entzogen, und diese werden eisgekühlt.

Wärmflasche als Kühl-Akku
Was sonst bei Kälte funktioniert, wird nun umfunktioniert. Legen Sie Ihre gefüllte Wärmflasche in den Kühlschrank. Abends dienst sie dann als Kühl-Akku für Beine, Füße, Bauch oder Nacken.

Missbrauchen Sie ihr Eisfach
Ihr Kühlschrank ist bei der Hitze der ideale Kleiderschrank. Schaffen Sie etwas Platz für Schuhe, T-Shirts oder sogar Ihre Unterwäsche, damit sie morgens nicht sofort zu schwitzen beginnen.

Mehr Sommer-Gesundheitstipps:

Sommerhitze: So machen Sie nicht schlapp

WDR 2 Servicezeit | 24.07.2018 | 03:22 Min.

Download

Stand: 23.07.2018, 10:00