5 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

5 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Von Jutta Pinzler

Ein Hund sitzt in der Sonne

Tipp 1: Ab in die Sonne
UV-Strahlen regen die Serotoninbildung an. Das vertreibt die Müdigkeit und sorgt für gute Laune und Glücksgefühle. Die Sonnenbrille ruhig erst nach einigen Minuten aufsetzen, damit sich Augen wieder an das Licht gewöhnen. Den direkten Blick in die Sonne aber unbedingt vermeiden, da er die Augen schädigen kann.

Tipp 1: Ab in die Sonne
UV-Strahlen regen die Serotoninbildung an. Das vertreibt die Müdigkeit und sorgt für gute Laune und Glücksgefühle. Die Sonnenbrille ruhig erst nach einigen Minuten aufsetzen, damit sich Augen wieder an das Licht gewöhnen. Den direkten Blick in die Sonne aber unbedingt vermeiden, da er die Augen schädigen kann.

Tipp 2: Wasser treten (Kneippen)
Kneippen geht auch zu Hause in der Badewanne. Dazu sollte das Wasser kalt sein und nicht höher als bis zum Knie gehen. Dann im „Storchengang“ einige Runde drehen, indem man die Beine beim Gehen jeweils ganz aus dem Wasser zieht und den Fuß nach unten streckt. Das kalte Wasser und die Bewegung fördern die Durchblutung, aktiviern den Stoffwechsel und bringen so den Kreislauf in Schwung.

Tipp 3: Scharfes Gemüse und eisenhaltige Lebensmittel gegen niedrigen Blutdruck
Scharfes Gemüse wie Radieschen oder Chili erhöhen den Blutdruck und regen den Stoffwechsel an. Eisenhaltige Lebensmittel wie Pistazien oder getrocknete Aprikosen erhöhren die Blutbildung. Spezialtipp von Servicezeit-Ärztin Aylin Urmersbach: morgens zwei Gläser warmes Wasser mit Zitrone trinken und danach ein großes Glas Buttermilch mit einem Spritzer Zitrone. Buttermilch enthält viel Eiweiß, wenig Fett und reichlich Vitamin B für ein gesundes Zellwachstum. Sie unterstützt als probiotisches Lebensmittel das Immunsystem.

Tipp 4: Akupressur
Die obere Ohrmuschel (Shen-Men-Punkt) zwischen Daumen und Zeigefinger mit dem Daumen massieren. Diese alte chinesische Heilmethode soll den Blutkreislauf fördern und den Energiehaushalt des Körpers beleben. Außerdem macht es wach und fördert die Aufmerksamkeit. Fünf Minuten am Tag sollen helfen, um sich entspannt und ausgeglichen zu fühlen.

Tipp 5: Schnelle Musik macht gute Laune
Schnelle Musik stimuliert das Aktivitätszentrum des Gehirns und macht wach. Für diesen Effekt sollte die Musik allerdings über dem eigenen Puls, also über 70 Schlägen pro Minute (beats per minute) liegen. Dafür eignen sich zum Beispiel Lieder wie „I got a feeling“ von den Black Eyed Peas.

Stand: 23.04.2019, 14:08 Uhr