Der richtige Umgang mit Taschengeld

Ein Kind steckt Münzen in ein rosa Sparschwein

Der richtige Umgang mit Taschengeld

Von Annika Krooß

  • Betrag abhängig vom Alter des Kindes
  • Taschengeld für individuelle Wünsche
  • der finanziellen Lage der Familie anpassen

Schon Kinder können mit dem Sparen beginnen – und so lernen, mit Geld umzugehen. Jugendämter empfehlen, wie viel Taschengeld die Kleinen bekommen sollten.

Jugendämter empfehlen, Kindern schon im Alter von vier bis fünf Jahren regelmäßig Taschengeld auszuzahlen, spätestens mit dem Schulstart. Laut der aktuellen Taschengeldtabelle 2019 sollte ein Kind zum Schulstart zwei Euro Taschengeld pro Woche bekommen. Je älter das Kind wird, desto mehr Taschengeld sollte es bekommen. Faustregel dazu ist: ein Jahr älter, ein Euro mehr pro Woche.

Auszahlungsrhythmus

Damit das Kind ein Gefühl für den Umgang mit Geld bekommt, empfehlen Jugendämter, das Taschengeld zunächst wöchentlich auszuzahlen. Nach dem Wechsel auf die weiterführende Schule kann es monatlich ausgezahlt werden. Das Kind lernt dadurch, sich sein Taschengeld über einen längeren Zeitraum einzuteilen. Die Taschengeldtabelle 2019 sieht für Kinder im Alter von 10 Jahren zwischen 15 und 17,50 Euro vor.

Wieviel Taschengeld soll's sein?

WDR 2 Servicezeit 30.10.2019 02:55 Min. Verfügbar bis 29.10.2020 WDR 2

Download

Anpassung an familiäre Situation

Hat die Familie durch ein geringes Einkommen der Eltern insgesamt weniger Geld zur Verfügung, kommt es zwangsläufig vor, dass sie von der Taschengeldtabelle des Jugendamts abweichen müssen. In solchen Fällen ist es wichtig, dass Eltern darauf achten, dass die Kinder ihr Taschengeld regelmäßig bekommen und auch dass sie offen mit ihren Kindern über das Thema Geld reden.

Taschengeld für Extra-Wünsche

Alltägliche Ausgaben wie Nahrung, Kleidung, Fahrtkosten und Schulsachen sind grundsätzlich Kosten, die die Eltern übernehmen sollten. Das Taschengeld dient dazu, dass sich die Kinder Extra-Wünsche erfüllen können, zum Beispiel einen Kinobesuch, Süßigkeiten oder Spielsachen. Das Kind sollte allein entscheiden, wofür es sein Geld ausgibt. Auch durch Fehlkäufe lernt man. 

Bankkonto fürs Taschengeld

Kinder sollten auch lernen, dass man sein Geld nicht immer direkt ausgeben muss, sondern auch für teurere und größere Wünsche sparen kann. Deshalb ist es empfehlenswert, den Kindern ein Sparkonto fürs Taschengeld einzurichten. Für Jugendliche ab 14 Jahren ist auch ein Girokonto (ohne Dispokredit) empfehlenswert, auf das sie ihr Taschengeld bekommen.

Die Taschengeldtabelle 2019 dient Eltern nur zur Orientierung und ist keine feste Regelung. Gesetzliche Vorgaben zur Höhe des Taschengelds gibt es in Deutschland nicht und auch haben Kinder kein gesetzliches Anrecht auf Taschengeld.

Stand: 30.10.2019, 09:15