Das Bild zeigt zwei Reisende die in einen Zug steigen.

Vier Tipps für einen günstigen Urlaub

Stand: 22.04.2022, 16:20 Uhr

Der Alltag wird immer teurer. Trotzdem haben viele nach zwei Jahren Pandemie wieder Lust, in den Urlaub zu fahren. So geht es auch mit wenig Geld.

Von Sebastian Moritz und Nora Wanzke

Wie wäre es zum Beispiel, wenn die Reise nicht in eins der klassischen Urlaubsländer geht, sondern z. B. mal nach Rumänien, Albanien oder in die Dominikanische Republik. Das Statistische Bundesamt hat die Restaurant- und Hotelpreise von Urlaubsländern verglichen und dort war es besonders günstig. Dagegen ist der Urlaub auf den Seychellen, in Deutschland, Italien, Slowenien, Spanien und Griechenland richtig teuer.

#39 Günstig in den Urlaub - so kannst du beim Reisen sparen

Economista 24.04.2022 29:25 Min. Verfügbar bis 24.04.2023 WDR Online


Download

Inspiration für Reiseziele bei WDR Reisen:

Tipp 1: Beim Hotelbuchen sparen

Wer ein Hotel sucht, sollte bei der Suche im Netz möglichst anonym bleiben. „Wenn man die Cookies in seinem Browser nicht regelmäßig löscht, kann der Anbieter eine Art Profil über mich erstellen“, sagt Jennifer Kaiser, Fachberaterin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Die Konsequenz könne sein, dass der Preis für eine Übernachtung steigt, weil der Nutzer offensichtlich ein hohes Interesse an dem Hotelzimmer hat.

Außerdem kann der Wochentag, an dem Urlauber buchen, einen Einfluss auf den Preis haben. Eine Untersuchung des Online-Reisebüros Expedia kam zu dem Ergebnis, dass Hotelzimmer in Deutschland, die an einem Montag gebucht wurden, fast zehn Prozent günstiger waren, als wenn das gleiche Zimmer für den gleichen Zeitraum an einem Wochenende gebucht worden wäre. Für eine Reise ins Ausland ist übrigens der Donnerstag der beste Buchungstag.

Tipp 2: Günstig Campen

Günstiger kann man im Zelt übernachten. Vor allem in Ländern, die noch nicht so stark von Campern erschlossen sind. Die Auswertung des Bewertungsportals camping.info ergibt z. B., dass Polen sich für einen günstigen Campingurlaub besonders lohnt  Dort zahlten Camper 2021 pro Nacht im Schnitt nur etwas mehr als 16 Euro, genauso wie in Tschechien. Zwischen 17 und knapp 19 Euro kosteten die Campingplätze z. B. in den baltischen Staaten, Portugal und der Slowakei.

Wer Wildcampen möchte, sollte sich unbedingt vorher informieren, ob das in dem jeweiligen Land erlaubt ist. Wird man erwischt, kann es echt teuer werden. Wer trotzdem mehr Abenteuer in der Natur will, kann in Deutschland sein Zelt auf Trekking- oder Biwakplätzen aufschlagen. Diese erreicht man meistens nur zu Fuß oder mit dem Kanu, kosten pro Nacht zwischen fünf bis zehn Euro und die GPS-Koordinaten gibt es nach der Buchung.

Tipp 3: Mit der Bahn günstig durch Europa

Wenn es mit der Bahn in den Urlaub geht, sollten Reisende ihr Ticket möglichst früh kaufen, denn nur dann können sie von den limitierten Sparpreisen profitieren. Mit dem Super Sparpreis Europa geht es mit der Bahn für 18,90 Euro in viele europäische Großstädte. Für Gruppen ab fünf Personen kostet das Ticket im günstigsten Fall sogar nur 13,90 Euro pro Person. Mit diesen Spartickets ist es unter Umständen auch bei Reisen innerhalb Deutschlands eine gute Idee, ein internationales Ticket zu nutzen. So ist die Strecke Köln-Wien manchmal günstiger als die Strecke Köln-München. Wer dann schon in München aussteigt, hat Geld gespart.

Für alle, die länger unterwegs sind, ist das Interrail-Ticket möglicherweise eine gute Wahl. Dabei gibt es verschiedene Kombinationsmöglichkeiten: Die Interrail-Pässe gibt es für einzelne Tage und mehrere Wochen. Außerdem können Reisende bestimmte Länder auswählen oder den Global-Pass für 33 Länder buchen.

Tipp 4: Beim Flugbuchen sparen

Das Verbraucherportal Finanztip.de empfiehlt, über Flugsuchmaschinen wie Kayak, Momondo und Swoodoo zu buchen. Diese Portale vergleichen die Flugpreise und verlinken in der Regel auf die Seite der Airlines, wo Reisende dann ihren Flug buchen können.

Anders ist es bei Online-Reisebüros wie Kiwi, Last Minute und Opodo. Dort bucht man den Flug direkt über das Portal. „Wir haben festgestellt, dass ich in der Regel drauf zahle. Also dass verschiedene Reiseleistungen wie das Aufgabegepäck oder die Sitzplatzreservierung teurer sind, als wenn ich bei der Airline direkt buchen würde. Das Maximum waren 50 Euro“, sagt Max Mergenbaum von Finanztip. Zudem sei es bei den Online-Reisebüros schwieriger, das Geld zurückzubekommen, wenn der Flug z. B. gestrichen wird.

Außerdem: Früher buchen lohnt sich immer. Auswertungen von verschiedenen Flugportalen haben ergeben, dass Anfang des Jahres die Flugpreise im Schnitt besonders günstig angeboten wurden.