Mietwagen: Im Urlaub richtig versichert

Mietwagen: Im Urlaub richtig versichert

  • Vorsicht vor sehr günstigen Mietwagen-Angeboten am Urlaubsort
  • Tipps für die richtige Mietwagenversicherung
  • Viele Versicherungen lohnen sich

Wer für den Urlaub einen guten und sicheren Mietwagen sucht, wird meist bei den großen Anbietern fündig. Bei kleineren Verleihern vor Ort, die besonders günstige Preise anbieten, sollte man in jedem Fall genau hinschauen, ob das Auto auch wirklich in Ordnung ist.

Aber was ist mit der Versicherung für Mietwagen. Da gibt es viele Optionen - einige sinnvoll, andere verzichtbar.

Vollkasko oder Teilkasko

Eine Vollkaskoversicherung deckt auch die Schäden ab, die der Fahrer selbst am Mietwagen verursacht hat. Sie ist daher unbedingt zu empfehlen. Allerdings ist die für das Ausland angebotene Vollkasko häufig nicht vergleichbar mit einer deutschen Vollkaskoversicherung. Bestimmte Teile des Fahrzeugs sind oft nicht mitversichert und das kann hohe Kosten bei einem Unfall verursachen. Deshalb lohnt es sich, Zusatzversicherungen für Unterboden, Glas, Reifen und Dach mitabzuschließen, die nur wenige Euro pro Tag mehr kosten.

Selbstbeteiligung reduzieren?

Häufig werden Vollkaskoversicherungen mit einer Selbstbeteiligung in Höhe von bis zu 1.250 Euro angeboten. "Wenn man einen Leihwagen fährt, dann hat man das Risiko, dass man ein unbekanntes Fahrzeug fährt, das heißt das Risiko steigt hier einfach", sagt Uwe Schmidt-Kasparek, Versicherungsexperte vom Auto Club Europa. Die Selbstbeteiligung zu senken hat also Vorteile - und beim kompletten Ausschluss fällt auch das lästige Checken aller Mini-Schäden bei Abholung und Abgabe des Wagens entspannter aus.

Zusatzversicherung bei Abholung

Wer online seinen Mietwagen bei einem so genannten Broker gebucht hat, sollte vor der Abholung nochmal nachschauen, welche Versicherungen inkludiert sind. Denn häufig wissen die Vermieter vor Ort gar nicht, was genau im Vertrag steht und wollen zusätzliche Absicherungen verkaufen. In solchen Fällen sollte der Kunde unbedingt standhaft bleiben. Kommt es zu einem Unfall, dann übernimmt der Mietwagenbroker die Selbstbeteiligung des Autovermieters vor Ort, wie vertraglich vorher auch vereinbart.

Zusatzfahrer

Wenn nicht nur einer die ganze Zeit am Steuer sitzen möchte, wird in der Regel ein Zuschlag für den Zusatzfahrer auf die Mietgebühr fällig. Es ist aber unbedingt zu empfehlen, den Zusatzfahrer offiziell eintragen zu lassen, rät Versicherungsexperte Uwe Schmid-Kasparek: "Für die Vermieter ist ein Autofahrer, der nicht eingetragen ist, ein unberechtigter Fahrer." Die Folge: Passiert etwas, besteht kein Versicherungsschutz.

Stand: 13.06.2018, 12:00