Wir testen: Welcher Backofen ist der beste?

Backöfen von  IKEA, Gorenje und Miele im Labortest.

Wir testen: Welcher Backofen ist der beste?

Von Michelle Mink

Mit einer Testerin und in einem Labortest haben wir drei Backofen-Modelle unter die Lupe genommen. Können sie ihre Werbeversprechen halten?

Test-Modell 1: IKEA Matälskare 242,72€

Das Werbeversprechen: Eine leichte Bedienung

Der Backofen "Matälskare" von Ikea.

Der Backofen "Matälskare" von Ikea.

Subjektives Testergebnis:

  • Der Ikea-Backofen ist sehr schlicht gehalten, daher tatsächlich leicht zu bedienen.
  • Nur ein Backblech wird mitgeliefert und wirkt nicht sehr hochwertig.
  • Die Gerichte sind schneller fertig, als im Rezept angegeben.

Labortest

Die Erfahrungen der Testerin spiegeln sich in den Laborergebnissen wider.

  • Aufheizen: Der günstigste Backofen erreicht am schnellsten die gewünschte Temperatur, diese schwankt anschließend aber stark und weist einen Temperaturunterschied von bis zu 25 Grad auf. Die Temperatur ist also zeitweise viel höher, als eingestellt.
  • Wärmeabstrahlung: Das Ikea-Gerät verbraucht mehr Energie als die teureren Backöfen, weil die Wärmeabstrahlung nach Außen höher ist. Die Backofentür erhitzt sich außerdem auf über 60 Grad.
  • Hitzeverteilung: Nach 12 Minuten Backzeit ist die Test-Backware im Ikea-Modell bereits fertig. Die unterschiedliche Bräunung zeigt jedoch, dass die Hitze nicht gleichmäßig im Garraum verteilt wird. 

Test-Modell 2: Gorenje BOP737E301X 879,00€

Das Werbeversprechen: Gleiche Ergebnisse auf allen Ebenen; Backware außen knusprig, innen saftig

Der Backofen Gorenje BOP737E301X".

Der Backofen "Gorenje BOP737E301X".

Subjektives Testergebnis:

  • Das Brezelbacken zeigt, dass die Backwaren auf dem oberen Backblech schneller fertig sind.
  • Die Backware braucht in der Regel länger, als im Rezept angegeben.  
  • Das Hähnchen wurde nach Rezeptvorgaben nicht knusprig, erst eine Nachjustierung bringt das gewünschte Ergebnis.
  • Die Werbeversprechen wurden nicht eingehalten.

Labortest:

Auch hier werden die subjektiven Erfahrungen durch den Labortest bestätigt.

  • Aufheizen: Der mittelpreisige Backofen erreicht die gewünschte Backtemperatur nicht und bleibt ca. 8 Grad kälter. Nicht dramatisch, sagt der Experte, aber auch nicht optimal.
  • Wärmeabstrahlung: Der Gorenje Backofen gibt wenig Wärme ab, daher erhält er die Energiestufe A+. Die Backofentür kann ohne Probleme angefasst werden.
  • Hitzeverteilung: Auch nach verlängerter Backzeit sind die Teilchen nicht gebräunt.

Test-Modell 3: Miele H 2860 BP 1256,50€

Das Werbeversprechen: Bestmögliche Back- und Bratergebnisse, Backware außen knusprig, innen saftig, mit Selbstreinigungsfunktion – der Pyrolyse

Der Backofen "Miele H 2860 B".

Der Backofen "Miele H 2860 B".

Subjektives Testergebnis:

  • Die Backzeit sollte genau eingehalten werden und bei einer vorgegebenen Zeitspanne die kürzere Zeit gewählt werden, damit die Backware noch saftig ist.
  • Das Backhähnchen wurde auf Anhieb knusprig und saftig.

Labortest:

  • Aufheizen: Die gewünschte Temperatur wird exakt erreicht und bis zum Ende beibehalten. Dafür braucht der teuerste Ofen etwas länger als das billigste Modell.
  • Wärmeabstrahlung: Auch dieses Gerät hat einen geringen Energieverbrauch, weil es die Wärme kaum nach Außen abstrahlt. Es erhält ebenfalls die Energiestufe A+.
  • Hitzeverteilung: Der Miele-Ofen verteilt die Hitze gleichmäßig im gesamten Garraum, was die ebenmäßige Bräune der Backware zeigt. 

Stand: 08.12.2020, 10:00