Das beliebteste Weihnachtsgeschenk: Gutscheine

Auf dem Bild sieht man verschiedene Geschenkgutscheine

Das beliebteste Weihnachtsgeschenk: Gutscheine

Von Anne Debus

  • Mehr als 70 Prozent der Beschenkten freuen sich über Gutscheine
  • Gut ist, die Vorlieben der Beschenkten zu kennen
  • Der Wert des Gutscheins sollte zum Geschenk passen

Rund drei Milliarden Euro haben die Menschen in Deutschland 2017 für Geschenkgutscheine ausgegeben. Und die meisten Beschenkten freuen sich darüber. Aber auch ein Gutschein erfordert etwas Nachdenken, sonst bleibt er in der Schublade liegen.

Lieber nachfragen als raten

Etwa jeder zweite Beschenkte hat schon einmal einen Gutschein verfallen lassen. Oft liegt das daran, dass man den Geschmack des Beschenkten nicht getroffen hat. Meist, weil man von sich selbst auf andere geschlossen hat. Nach dem Motto: „Eine Massage oder einen guten Rotwein mag doch jeder!“

Es gibt aber auch Menschen, die Massagen, guten Wein oder einen Sauna-Besuch nicht mögen, keine Bücher lesen und auch nicht gerne ins Kino gehen. Wenn man also jemanden nicht wirklich gut kennt, ist es häufig besser, Angehörige zu fragen, was beim Beschenkten gut ankommen könnte.

Gutscheine für Unternehmungen am besten gleich mit Termin

Am meisten Freude bereiten oft Gutscheine, die mit gemeinsamer Zeit verbunden sind: Kart-Fahren mit Freunden, für die Eltern ein gemeinsamer Ausflug mit den erwachsenen Kindern oder ein Fotoshooting für die ganze Familie. Wenn mehrere Menschen dafür unter einen Hut gebracht werden müssen, wird die Einlösung aber oft auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben. Deshalb am besten schon vorher mögliche Termine absprechen.

Das beliebteste Weihnachtsgeschenk: Gutscheine

WDR 2 Servicezeit | 04.12.2018 | 03:33 Min.

Download

Betrag passend zum Geschäft auswählen

Ein Gutschein über 20 Euro für ein Dessous-Fachgeschäft oder den Juwelier ergibt nicht wirklich Sinn. Der oder die Beschenkte müsste dort kräftig draufzahlen. Solche Gutscheine verfallen dann oft oder sorgen im Nachhinein für Verärgerung, wenn die Folgekosten zu hoch waren.

Es sei denn, man weiß genau, dass der Beschenkte sich in diesem speziellen Geschäft ohnehin etwas gönnen möchte – dann kann auch ein niedriger Gutschein ein willkommener Zuschuss sein.

Stand: 29.11.2018, 15:16

Weitere Themen