Rasanter Preisanstieg bei Flugtickets

Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa

Rasanter Preisanstieg bei Flugtickets

Von Anna Debus

  • Wegfall von Air Berlin führt zu Engpass im Flugverkehr
  • Innerdeutsche Tickets im Schnitt um 30 % teurer
  • Flugreisende sollten frühzeitig buchen

Engpass bei innerdeutschen Flügen

Air Berlin war die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft, und auf vielen innerdeutschen Strecken der einzige Konkurrent von Lufthansa und deren Tochtergesellschaft Eurowings. Nach dem Aus für Air Berlin kann Lufthansa die Nachfrage kaum abdecken.

Zwar will der Konzern rund 80 der ehemaligen Air-Berlin-Flieger übernehmen. Die Maschinen stehen aber in Depot, bis die europäische Wettbewerbsbehörde in Brüssel der Übernahme zustimmt.

Bis dahin fehlen im innerdeutschen Flugverkehr täglich rund 60.000 Sitzplätze, so die Schätzung von Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Frühestens im Januar könnte sich die Lage normalisieren.

Ticketpreise drastisch gestiegen

Das Vergleichsportal Mydealz.de hat Ticketpreise auf innerdeutschen Strecken zwischen Oktober und November verglichen. Ergebnis: Bei kurzfristigen Buchungen sind die Preise werktags um gut 25 % gestiegen, an Wochenenden sogar um knapp 40 %. Reisende berichten außerdem von überbuchten Flügen.

Teure Inlandsflüge - Welche Alternativen gibt es?A

WDR 2 Servicezeit | 21.11.2017 | 03:37 Min.

Download

Wer kann, sollte frühzeitig buchen

Wer günstig fliegen und vor allem überhaupt einen Flug bekommen möchte, sollte so früh wie möglich buchen. Mit einigen Wochen Vorlauf hat man meist noch mehrere Verbindungen zur Auswahl und bekommt auch günstige Tickets. Wenige Tage vorher dagegen sind die Flüge oft schon ausgebucht.

Auch bei Bahntickets heißt es schnell sein

Auf gut ausgebauten Strecken ist die Bahn eine echte Alternative zum Flug. Zwar dauert die reine Fahrt länger, dafür entfallen das zeitraubende Einchecken und die Sicherheitskontrollen. Faustregel: Erst wenn die Zugfahrt länger als rund viereinhalb Stunden dauert, spart man mit einem Flug wirklich Zeit.

Die günstigen Sparpreis-Tickets sollte man allerdings ebenfalls möglichst früh buchen. Hinter ihnen steckt nämlich eine ähnliche Buchungssoftware wie bei Flugtickets: Je mehr Buchungen, desto teurer wird das Ticket. Bei den normalen Fahrkarten dagegen ändert die Nachfrage nichts am Preis.

Günstig, aber langsamer: Fernbusse

Bei den Fernbussen hat das Unternehmen Flixbus mittlerweile eine marktbeherrschende Stellung. Fernbusse sind preislich meist günstiger als die Bahn. Ihr Nachteil: Mit ihnen ist man meist deutlich länger unterwegs.

Stand: 21.11.2017, 13:00