Erben und vererben in Deutschland

Vererben ohne Angehörige Servicezeit 11.04.2019 05:14 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Von Tobias Spelz

Erben und vererben in Deutschland

  • Nachkriegsgeneration überträgt ihr Vermögen
  • 2017 wurden fast 100 Milliarden Euro vererbt und verschenkt
  • Genaues Nachlassvermögen unbekannt
  • Immobilien werden am häuftigsten hinterlassen

Häuser, Wohnungen, Wertpapiere und Bargeld: 2017 wurde in Deutschland ein Vermögen von insgesamt etwa 97 Milliarden Euro vererbt und verschenkt. Laut dem Statistischen Bundesamt ein leichter Rückgang gegenüber 2016, in dem mit 109 Milliarden Euro ein neuer Rekord erreicht worden war. Hier die Zahlen für das vererbte beziehungsweise verschenkte Vermögen, das versteuert wurde, seit 2010. Für das Jahr 2018 liegen bisher noch keine Zahlen vor.

Versteuertes geerbtes und geschenktes Vermögen in Deutschland (barrierefreie Version)

Versteuertes geerbtes und geschenktes Vermögen (in Milliarden Euro)
Gererbtes Vermögen Geschenktes Vermögen
20174354
20164465
20153864
20143870
20133040
20123043
20113022
20102513

Quelle: Statistisches Bundesamt

Nachlass in unbekannter Höhe

Tatsächlich haben in den Jahren noch mehr Sach- und Geldwerte neue Besitzer gefunden. Das Statistische Bundesamt zieht nur die steuerlich veranlagten Fälle in ihre Berechnungen ein. Das sind die Vermögen, die beim Finanzamt angegeben und für deren Übertragungen gegebenenfalls Steuern gezahlt wurden. Über den Großteil der Vererbungen ist aufgrund hoher steuerlicher Freibeträge für Angehörige nichts bekannt.

Bereits vor zehn Jahren wurden die Steuerfreibeträge für die Erbschaftssteuer erhöht. Für Ehepartner liegt die Grenze bei 500.000 Euro, bei Kindern bei 400.000 Euro. Seither kann mehr Vermögen übertragen werden, ohne dass der Fiskus mitverdient. Schätzungen gehen davon aus, dass jährlich zwischen 250 und 400 Milliarden Euro vererbt oder verschenkt werden - Tendenz steigend.


Steuereinnahmen aus der Erbschaftsteuer (barrierefreie Version)

Steuereinnahmen aus der Erbschaftsteuer in Deutschland
JahrErbschaftssteuer-Einnahmen (in Mrd. Euro)
20023,02
20033,37
20044,28
20054,1
20063,76
20074,2
20084,77
20094,55
20104,4
20114,25
20124,3
20134,63
20145,45
20156,29
20167,01
20176,11

Quelle: Statista

Nur wenige Erben bekommen sehr hohe Vermögen

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge prognostiziert, dass von 2015 bis 2024 rund 3,1 Billionen Euro vererbt werden. Allerdings profitiert nicht immer nur die nächste Generation, sondern Ehepartner beerben sich oft gegenseitig.

Und: Die großen Hinterlassenschaften konzentrieren sich auf wenige Erben. Schätzungen zufolge fällt rund ein Drittel des Erbschaftsvolumens auf zwei Prozent der Bevölkerung. Die breite Masse überträgt nach Prognosen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge bis 2024 knapp 1,4 Billionen Euro in Immobilien, Sachwerte und Geldwerte auf die nächste Generation.

Was auf die nächste Generation vererbt wird (barrierefreie Version)

Was wird auf die nächste Generation vererbt wird (Angabe in Prozent)
Was vererbt wirdAnteil in Prozent
Immobilien47
Geldvermögen43
Sachwerte10

Quelle: Deutsches Institut für Altersvorsorge

Häufiges Erbe: Omas Häuschen

Schätzungen zufolge überweisen Erblasser in den kommenden Jahren etwa ein Fünftel aller Geldvermögen an ihre Nachfolger. Jedes sechste Haus bekommt einen neuen Eigentümer. Dabei sind knapp die Hälfte der übertragenen Immobilien klassische Einfamilienhäuser (47 Prozent), gefolgt von Zweifamilienhäusern (26 Prozent). Beim Geldvermögen liegt das Sparbuch weit vorn, Lebensversicherungen und Bausparverträge spielen im Nachlass kaum noch eine Rolle.

Welche Geldvermögen werden vererbt? (barrierefreie Version)

Welche Geldvermögen werden vererbt? (Angaben in Prozent)
Art des GeldvermögensAnteil in Prozent
Sparguthaben49
Wertpapiere34
Lebensversicherungen13
Bausparguthaben4

Quelle: Deutsches Institut für Altervorsorge

Etwa die Hälfte der Erbschaften in NRW unter 50.000

Übrigens: In Nordrhein-Westfalen lag bei fast jeder zweiten steuerpflichtigen Erbschaft der Vermögenswert unter 50.000 Euro. Nach Angaben der Statistikstelle Information und Technik NRW entspricht diese Summe 4,2 Prozent der eingenommenen Erbschaftsteuer des Landes. Für 25,7 Prozent des gesamten Erbschaftsteueraufkommens in NRW sorgten hingegen die 0,4 Prozent der Nachlässe, die mehr als fünf Millionen Euro betrugen.

Stand: 08.04.2019, 15:11