Reisemängel richtig reklamieren

Reisemängel richtig reklamieren

  • Klare Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen
  • Reisemängel immer bei der Reiseleitung anmelden
  • Keine festen Sätze für Lärm oder Sichtbehinderung

Das ist ärgerlich: Man freut sich auf den Urlaub und dann wird direkt vor dem Hotel gebaut. Oder der Flieger kommt viel zu spät und man muss auf den erhofften Sundowner am Pool verzichten - doch reicht das schon, um eine Entschädigung zu bekommen?

Bis zu 600 Euro für verspätete Flüge

Bei Flügen ist das sehr genau geregelt. Ab drei Stunden Verspätung steht Passagieren laut einer EU-Verordnung eine Entschädigung zu. Die Höhe hängt von der Länge der Strecke ab.

Für kurze Flüge bis 1.500 Kilometern gibt es 250 Euro, für längere bis 3.500 km sind es 400 Euro, für Langstreckenflüge über 3.500 Kilometer sogar 600 Euro. Zudem müssen sich Fluggesellschaften während der Wartezeit um die Verpflegung der Passagiere kümmern und ihnen bei Bedarf ein Hotelzimmer zur Verfügung stellen.

Kein Geld bei Streik oder Unwetter

Von der Entschädigung ausgenommen sind Flüge, die wegen Streiks, Vogelschlag, politischer Unruhen im Reiseland oder wegen eines Unwetters verspätet oder gar nicht starten konnten.

Bei der Fluggesellschaft beschweren

Passagiere sollten sich schon am Flughafen eine Bestätigung holen, wie lang die Verspätung und was die Ursache dafür war. Anschließend können sie ihre Ansprüche schriftlich bei der Fluggesellschaft geltend machen. Im Streitfall hilft die Schlichtungsstelle Öffentlicher Personenverkehr (SÖP) in Berlin kostenlos.

Reisemängel

Eine Alternative sind Anwaltsbüros, die sich auf Verspätungen spezialisiert haben, und für die Kunden die Entschädigung eintreiben. Das kostet aber eine Provision von bis zu 30 Prozent der Entschädigungssumme. Die Ansprüche verjähren erst nach drei Jahren.

Mängel im Hotel

In welcher Höhe der Reisepreis gemindert werden kann, wenn es bei einer Pauschalreise im Hotel Mängel gab, ist leider nicht so genau festgelegt. Eine Orientierung geben die "Frankfurter Liste" oder die "Kemptener Liste". Demnach erhielten Reisende, deren Hotel sich noch in Bau befand, 60 Prozent des Reisepreises zurück. Für den fehlenden Meerblick gab's immerhin sieben Prozent Erstattung.

Zwei Beschwerden müssen sein

Bei Mängeln im Hotel müssen Reisende genau das vorgeschriebene Verfahren beachten. Man sollte sich grundsätzlich bei der Reiseleitung beschweren - nicht beim Hotel. Sorgt der Reiseveranstalter dann nicht für Abhilfe, muss eine zweite Beschwerde erfolgen: schriftlich, spätestens vier Wochen nach der Rückkehr aus dem Urlaub. Wer diese Schritte nicht beachtet, bekommt kein Geld zurück.

Stand: 17.05.2018, 11:49