Überschuldung: Regional unterschiedliche Entwicklung

Montage: symbolbild Schulden Euro in einem leeren Portemonnaie, Screenshot Schuldenatlas NRW Karte

Überschuldung: Regional unterschiedliche Entwicklung

  • Überschuldung hat in NRW erneut leicht zugenommen
  • Unterschiedliche regionale Entwicklung
  • Gestiegene Wohnkosten werden zum Faktor für Überschuldung

Die Zahl überschuldeter Verbraucher in Deutschland hat in den letzten zwölf Monaten zum fünften Mal in Folge zugenommen - allerdings hat das Tempo der Zunahme abgenommen. Das geht aus dem "Schuldneratlas 2018" hervor, den die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag (13.11.2018) veröffentlicht hat. Im vergangenen Jahr habe sich vor allem die anhaltend gute Konjunktur positiv bemerkbar gemacht, heißt es.

Überschuldung in NRW

NRW-weit liegt die Überschuldungsquote - also der Anteil überschuldeter Menschen an der Gesamtbevölkerung - bei 11,69 Prozent. Das sind 0,06 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr - allerdings deutlich mehr als im Bundesschnitt (10,04 Prozent). Nur Berlin, Bremen und Sachsen-Anhalt haben noch höhere Werte.

Als überschuldet gilt ein Verbraucher, wenn er die Summe seiner Zahlungsverpflichtungen in absehbarer Zeit über einen längeren Zeitraum nicht begleichen kann.

Wuppertal mit höchster Quote

Bei den kreisfreien Städten und Kreisen ist erneut Wuppertal die Stadt mit der höchsten Überschuldungsquote, die hier bei 18,42 Prozent liegt - gefolgt von Herne, Gelsenkirchen und Duisburg. Am unteren Ende der Skala befinden sich Coesfeld (7,19 Prozent) und Münster (8,54 Prozent).

Regionale Unterschiede in der Entwicklung

Interessant wird es aber beim Blick auf die Entwicklung der Überschuldung. Vergleicht man die Zahlen von 2018 mit den von 2013, zeigt sich, dass es einzelne Kreise und Städte gibt, in denen die Quote gegen den Trend sogar gesunken ist - an der Spitze die Großstädte Bonn und Düsseldorf, mit etwas Abstand folgen Bielefeld und Köln.

Demgegenüber gibt es die größten Zuwächse erneut im Ruhrgebiet. In Herne, Duisburg, Oberhausen, Gelsenkirchen und Hagen steigt die Überschuldungsquote um bis zu zwei Prozentpunkte.

Wohnkosten sind einer der Gründe für die Überschuldung

Das steigende Mietniveau hat Creditreform als einen der neuen wichtigen Faktoren für Überschuldung ausgemacht. Auch in Klein- und Mittelstädten sei das Mietniveau gestiegen. "Alles in allem kann man von einen deutlichen bis drastischen Anstieg der Wohnkosten für große Teile der Verbraucher in Deutschland ausgehen", heißt es im Bericht.

Weiterhin sind aber vor allem unwirtschaftliche Haushaltsführung, Arbeitslosigkeit, Erkrankung oder die Trennung vom Lebenspartner die beherrschenden Überschuldungsgründe. Hinzu kommen prekäre Arbeitsverhältnisse und ein niedriges Bildungsniveau.

Wirkungsloses Mieterschutzgesetz?

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen | 10.10.2018 | 04:02 Min.

Download

Stand: 13.11.2018, 11:00