Black Friday: Umstrittene Schnäppchenjagd

Black Friday Servicezeit 22.11.2018 06:24 Min. Verfügbar bis 22.11.2019 WDR

Black Friday: Umstrittene Schnäppchenjagd

  • Hohe Umsatzzahlen für Black Friday und Cyber Monday erwartet
  • Schnäppchenjagd kann für Händler gefährlich werden
  • Nutzen für den Verbraucher ist umstritten

Zur Diskussion über den Black Friday

Am Black Friday (23.11.) und am Cyber Monday (26.11.2018) werden nach Schätzungen des Handelsverbandes Deutschland (HDE) etwa 2,4 Milliarden Euro umgesetzt. Stimmen die Schätzungen, sind das 15 Prozent mehr als 2017. Die aus den USA importieren Schnäppchentage entwickeln sich als Alternative zum klassischen Winterschlussverkauf.

Experte: Handel braucht Kaufanreize

"Aktionstage wie der Black Friday oder der Cyber Monday werden immer wichtiger für den Handel", ist der Marketingexperte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU überzeugt: "Wir haben gesättigte Märkte in Deutschland. Da braucht man solche Anlässe, damit die Leute mehr kaufen."

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Doch die frühe Schnäppchenjagd ist nicht unumstritten. "Schon zu Beginn des wichtigen Weihnachtsgeschäfts mit Preisnachlässen um sich zu werfen, macht eigentlich keinen Sinn. Die Rabatte sollten erst am Ende der Saison kommen", urteilt Branchenkenner Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein. Die Händler hätten aber kaum eine Wahl, meint Kai Hudetz vom Institut für Handelsforschung in Köln: "Wer nicht mitmacht, muss befürchten, am Ende auf seinen Waren sitzenzubleiben."

Gefährliche Situation für Händler

Diese Erfahrung machte im vergangenen Jahr Deutschlands größter Elektronikhändler Ceconomy, der unter anderem die Media-Markt- und Saturn-Märkte betreibt. Auf der einen Seite war der Black Friday 2017 der umsatzstärkste Tag in der Geschichte des Unternehmens. Andererseits sorgten die Verkäufe dazu, dass das Geschäft im Dezember schlechter lief als erwartet und sich neue Geräte in den Filialen und Lagern stapelten. Unter dem Strich machte der Elektronikhändler im Weihnachtsgeschäft deutlich weniger Gewinn als im Vorjahr.

Rabattschlacht am Black Friday

WDR 4 Zur Sache 19.11.2018 02:12 Min. Verfügbar bis 19.11.2019 WDR 4

Download

Nur kleiner Vorteil für den Verbraucher

Ebenfalls umstritten ist der Nutzen für den Kunden. Das Preisportal Check24 hat 100.000 Einzelpreise beliebter Weihnachtsprodukte überprüft und festgestellt, dass die Preisdifferenzen am Black Friday über alle Produkte gerechnet mit nicht einmal drei Prozent eher gering waren.

Die Verbraucherzentrale rät, bei der Schnäppchenjagd auf jeden Fall einen kühlen Kopf zu bewahren. Preisvergleiche in Suchmaschinen könnten sich mehr lohnen als Sonderangebote am Aktionstag.

Hier ist Platz für Ihre Meinung.

dpa/red | Stand: 22.11.2018, 11:16

Kommentare zum Thema

3 Kommentare

  • 3 Eberhard 23.11.2018, 18:20 Uhr

    Hat jemand schon mal gehört das ein Händler etwas verschenkt... Also Betrug

  • 2 Suchtfrei. 23.11.2018, 13:34 Uhr

    Derlei Aktionen sollen allein zwecks Profitmaximierung nur noch mehr Menschen zu kauf- und online- und smartphonesuchtkranken, psychisch schwer schwer gestörten "Ich-will-immer-überall-alles-sofort-und-möglichst-für-lau-haben"-Zombies/Babies regredieren und entündigen.

  • 1 Stefan S. 23.11.2018, 12:21 Uhr

    Ehrlich gesagt, habe ich gestern zum erstenmal vom Black Friday gehört. Mir scheint da etwas in den Medien hochgeredet zu werden, bis alle dran glauben. 'Ein gesellschaftliches Phänomen, das sich durch alle Schichten zieht'? – Frau Moderatorin, Sie sollen moderieren (von 'moderat, gemäßigt'), nicht für jeden Unsinn werben. Bitte etwas mehr Distanz und weniger Emphase in der jungen Stimme!