KfZ-Versicherung: Mit Fahranfängern wird’s teuer

Ein silbernes Spielzeugauto steht auf Banknoten und einem Versicherungsschein mit Geldscheinen

KfZ-Versicherung: Mit Fahranfängern wird’s teuer

Von Philip Raillon

  • Alle Versicherungen mit Fahranfängern teurer
  • Sparen mit dem richtigen Auto und Telematik-Tarifen
  • Freiheitsklassen erst später übernehmen

Johanna wird jetzt 18. Den Führerschein hat sie schon mit 17 gemacht, seitdem übt sie im Begleiteten Fahren. Jetzt darf sie dann auch alleine fahren. Und zwar mit dem Auto der Mutter. In einem Vergleichsportal sucht sie nach günstigen Tarifen. „Alles ist doppelt so teuer wie ohne mich“, stellt sie fest. Und das, obwohl viele Versicherungen für das Begleitete Fahren Rabatte geben.

Rabattschutz gilt nur für aktuellen Versicherer

Die Mutter möchte bei einem Unfall auch keine Schadensfreiheitsklassen verlieren. Da hilft ein Rabattschutz. Der sichert beim Unfall die alte Schadensklasse. Das ist sinnvoll, kostet aber. Und: Der Schutz gilt auch nur beim aktuellen Versicherer. Beim Wechsel greift wieder die eigentliche Klasse.

KfZ-Versicherung: Mit Fahranfängern wird’s teuer

WDR 2 Servicezeit 11.11.2019 03:34 Min. Verfügbar bis 10.11.2020 WDR 2

Download

Zum 18. Geburtstag gleich ein eigenes Auto?

Dann gibt es zwei verschiedene Optionen. Günstiger ist es oft, wenn das Auto als Zweitwagen der Eltern versichert wird. Allerdings sammeln die Kinder dann nicht direkt selbst Schadensfreiheitsjahre. Das kann sich trotzdem lohnen, erklärt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale NRW. „Das Auto erst als Zweitwagen versichern und dann mit 25 Jahren den Wagen auf das Kind versichern.“ Die bis dahin über den Zweitwagen gesammelten Schadensfreiheitsjahre lassen sich dann auf den Tarif des Kindes übertragen.

Auto direkt auf das Kind versichern?

Auch da lässt sich sparen. Der Tipp von Stiftung Warentest: „Möglichst beim Versicherer der Eltern. Da werden oft Sondereinstufungen gewährt“, sagt Beate-Kathrin Bextermöller.

Belohnung für vorsichtiges Fahren

Günstigere Tarife kriegt auch, wer mit Telematik fährt. Dabei überprüft der Versicherer das Fahrverhalten – und belohnt sichereres Fahren mit günstigeren Tarifen. Auch für bestimmte Autos gibt es günstigere Versicherungen. Das hängt von den Typklassen ab. Ein neuer Golf ist da etwa günstiger als ein alter Golf. Der beste Tarif hängt am Ende immer von vielen verschiedenen Aspekten ab. Familien sollten daher rechtzeitig und in Ruhe alles durchrechnen. So lässt sich das beste Angebot finden.

Stand: 11.11.2019, 09:52